Paech-Brunnen

Paech-Brunnen

Brotbrunnen, Brot - Ein Segen der Erde
Foto: Susanne Kähler, 2003, CC-BY-4.0

Das runde Betonbecken ist vertieft in den Boden eingelassen. Im Zentrum des Beckens gibt es eine runde Standplatte aus Beton, die der Bronzegruppe aus Auflager dient. Die Figurengruppe zeigt zwei nackte Frauen mit Kind und einer Katze, daneben erhebt sich eine gedrehte Bronzesäule in Form eines abstrakten, zopfartigen Baumes. An dem Baum sind Brote und Brezeln drapiert, eine Frau hält auf ihren Knien einen Brotteller, das Kind spielt mit Brötchen. Am Brunnen findet sich auf einem Bronzeschild mit dem Brunnen-Titel und der Jahreszahl 1980. Das Wasser strömt aus den beiden oberen Ästen des Schraubenbaumes und aus Fischköpfen, die seitlich aus dem Sockel herausragen, in das Becken.

  Werkdaten

SchaffendeDatierung
Haacke-Stamm, BrigitteKünstler_In1980
Fa. H. NoackGießerei
Datierungshinweise
April 2004 abgebaut, 2010 an neuer Stelle wieder errichtet
Objektgeschichte
Der Brot­fabrikant Paech ließ auf seinem Fabrikgelände an der Putlitzstraße, Ecke Birkenstraße, Ecke Stephanstraße den von Brigitte Stamm (Haacke-Stamm) modellierten und 1980 fertig gestellten Brunnen aufstellen. Seit 1992 standen die Firmengebäude leer und die Umgebung verwahrloste. Zwischen April 2004 und Herbst 2010 war der Brunnen abgebaut, weil auf der Fläche neue Gewerbebauten errichtet wurden. Er steht nun hinter dem Moa-Bogen vor dem so genannten Bürstenhaus, Stephanstraße 38-43 (Jörg Kuhn).
Maße
BronzegruppeHöhe24 m
BeckenDurchmesser45 m
StandplatteDurchmesser16 m
Verwendete Materialien
FigurenBronze
Sockel, BeckenBeton
Technik
gegossen
montiert
Inschriften
Plakette (gegossen, eingelassen)
am Brunnenrand
PAECH BRUNNEN / 1980 / BROT – EIN SEGEN DER ERDE
Bezeichnung (gegossen)
am Fuß
STAMM
Bezeichnung (gegossen)
am Fuß
NOACK BERLIN
ZustandZeitpunkt
gut2010
Vollständigkeit
vollständig2010 wieder aufgestellt

  Nachweise

  • Ehmann, Horst: Berlin: Kunst im Stadtraum, Berlin, 1988, S. 53.

Ihre Information ist gefragt