Was ist BiB

BiB steht für Bildhauerei in Berlin

Stadtbildprägend für Berlin ist die hohe Dichte an plastischen und skulpturalen Denkmälern, Mahnmalen, Brunnen und Werken der bildenden Kunst im öffentlichen Raum. Berlins Funktion als Residenzstadt, als Reichshauptstadt, als Hauptstadt der DDR und zeitgleich als Schaufenster der westlichen Welt in der Vergangenheit und ebenso Berlin als deutsche Hauptstadt in der Gegenwart hat eine Vielzahl unterschiedlichster bildhauerischer Kunstwerke entstehen lassen.

Nicht immer sind Informationen zur Entstehung, zur Datierung, zu den beteiligten Künstlerinnen und Künstlern, zu den Materialien und zu den dargestellten Motiven leicht zugänglich. Nicht jedes Kunstwerk steht noch am Ort der ersten Aufstellung, nicht jedes Kunstwerk hat den Lauf der Zeit unverändert überstanden und auch die Eigentumsverhältnisse sind manchmal nicht dieselben wie am Tage der Enthüllung.

Nicht zu allen Objekt-Fragen kann BiB erschöpfend Antwort geben. Und doch: Um die Denkmäler und Kunstobjekte in Berlin besser verstehen zu können, liefert BiB eine fundierte Datengrundlage und enthält anregende Hinweise zu selbständigem Weiterforschen.

BiB enthält auch die Option zur Mitwirkung zur Ergänzung, Erweiterung und – wo notwendig – zur Optimierung der Daten durch aktuellen und künftigen die Nutzerinnen und Nutzer. Hinweise hierzu finden Sie unter „Kontakt“.

 

Wie entstand BiB?

Eine erste Website mit der Adresse www.bildhauerei-in-berlin.de (BiB) war von 2004 bis 2013 online.

Entstanden war BiB auf Initiative der Kunsthistorikerinnen Dr. Ursel Berger und Dr. Josephine Gabler und des Kunsthistorikers Dr. Marc Wellmann. Alle drei waren innerhalb ihrer beruflichen Funktionen mit der Berliner Bildhauerei beschäftigt, Dr. Berger als Leiterin des Georg Kolbe Museums, Dr. Gabler als Leiterin der Stiftung für Bildhauerei und Dr. Wellmann als Vorstand der Bernhard-Heiliger-Stiftung. Die drei Institutionen fungierten anteilig als Betreiberinnen der Website. Gestaltung und Programmierung der Internetseite wurden durch eine zweckgebundene Spende der Berliner Gießerei H. Noack an das Georg Kolbe Museum finanziert. Inhaberin der Adresse www.bildhauerei-in-berlin.de war die Bernhard-Heiliger-Stiftung, die auch im Rahmen eines Webhosting-Pakets deren Betriebskosten übernahm. Dr. Wellmann organisierte während seiner bis November 2012 andauernden Tätigkeit als Ausstellungsleiter im Georg Kolbe Museum die Aktualisierung von Einträgen bei BiB, teilweise unter Hinzuziehung von ehrenamtlichen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen. Aus sowohl personellen wie auch technischen Gründen musste die Website Anfang 2013 vom Netz genommen werden. Die Trägerschaft der drei an der Gründung beteiligten Institutionen konnte nicht mehr fortgesetzt werden.

Auf Anregung von Dr. Ursel Berger und Dr. Marc Wellmann wurde nach 2014 die von zahlreichen ehemaligen Nutzern und Nutzerinnen gewünschte Wiederbelebung von BiB im Gang gesetzt. Im Rahmen des Förderprogramms der Senatsverwaltung für Kultur und Europa zur Digitalisierung von Objekten des kulturellen Erbes des Landes Berlin übernahm die Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin (HTW) das geförderte Projekt einer Neuerstellung der BiB-Datenbank und der BiB-Website.

Wesentliche Grundlage der Revitalisierung und Neuaufstellung waren die in den Jahren 2003 bis 2016 von der Kunsthistorikerin Dr. Susanne Kähler und dem Kunsthistoriker Dr. Jörg Kuhn im Auftrag des Referates für Gartendenkmalpflege des Landesdenkmalamtes Berlin (LDA Berlin) erarbeiteten Erfassungen von plastischen und skulpturalen Denkmälern, Brunnen und Werken der bildenden Kunst im öffentlichen Raum in Berlin. Es standen damit Daten zur Verfügung, die sich in Tiefe und Breite von der oft nur knappe Basisdaten liefernden „historischen BiB“ unterscheiden. Gleichwohl hat auch das LDA Berlin wegen finanzieller Beschränkungen kaum flächendeckende Erfassungen von plastischen und skulpturalen Kunstwerken im öffentlichen Raum beauftragen können. Weitere Daten gelangten über eine 2008-2009 im Auftrag des Hochbauamtes des Bezirks Mitte von Berlin von Detlev J. Pietzsch, dem Bildhauer Hans Starcke und Dr. Jörg Kuhn erarbeitete Erfassung ausgewählter Denkmäler, Brunnen und Werke der bildenden Kunst im Bezirk Mitte in den für die Neuerstellung von BiB zur Verfügung stehenden Datenpool. Die 2017 vom LDA Berlin bei Jürgen Tomisch, Büro für Denkmalpflege und Baugeschichte, und 2018 bei Jürgen Tomisch und Barbara Anna Lutz beauftragte Erfassung der Bildhauerei-Objekte in den Berliner Bezirken Pankow (Ortsteil Pankow) und Treptow-Köpenick (Altbezirk Köpenick) konnte ebenfalls für die Datenbank genutzt werden. Eine Liste der entsprechenden Gutachten finden Sie hier.

Ausgewählte Objekte der Bildhauerei im Bezirk Treptow-Köpenick wurden zudem durch Studierende des Fachbereichs 5 der HTW Berlin unter Leitung von Prof. Dr. Susanne Kähler und Dr. Jörg Kuhn erfasst. Eine Erfassung der für BiB relevanten Werke im Berliner Stadtbezirk Lichtenberg befindet sich seit Anfang 2019 in Vorbereitung und wird der Datenbank nach Abschluss zugehen. Eine Fortsetzung der Erfassung – etwa für den Berliner Stadtbezirk Reinickendorf – wird angestrebt.

Zu Beginn des Jahres 2019 konnte BiB in seiner bereits stark erweiterten und erneuerten Fassung online gehen.