Indischer Brunnen

Indischer Brunnen

Foto: Susanne Kähler, 2006, CC-BY-4.0

  Werkdaten

SchaffendeDatierung
Matzner, GeraldKünstler_In1995
Fa. KraasGießerei
Schott, WalterBildhauer_In
Schöpfer des historischen Indischen Brunnens
Barth, ErwinArchitekt_In
Mitentwerfer des historischen Indischen Brunnens
Fa. Puhl und WagnerBeteiligte_r
Hersteller des Mosaikbelages des historischen Indischen Brunnens
Datierungshinweise
freie Nachahmung nach einem Brunnen von Walter Schott und Erwin Barth von 1928-1933 unter Einbeziehung historischer Reste
Objektgeschichte
Der zuerst hier aufgestellte, später zerstörte Indische Brunnen stammte von Walter Schott (1861-1938) und ist 1933 aufgestellt worden. Als Entwerfer war Erwin Barth seit 1928 an der Entstehung des Brunnens beteiligt. Die Bronzefigur Schotts wurde 1942 abgebaut und vermutlich eingeschmolzen. Die in der Nachkriegszeit verschütteten Reste des Brunnens mit dem historischen Goldmosaik der Firma Puhl & Wagner konnten 1993-1995 ergraben werden. Matzner wurde mit einer Adaption der Schottschen Brunnenplastik beauftragt.
Maße
FigurHöhe21 m
Innen-BeckenDurchmesser5 m
LangbeckenLänge10 m
Breite2 m
Verwendete Materialien
gesamtBronze
Beton
Naturstein
Mosaik, gold
Technik
gesamtgegossen
behauen
verlegt
ZustandZeitpunkt
gesamtgut2006
Vollständigkeit
vollständig

  Nachweise

  • Behrendt, Helgard: Die Luisenstadt: Geschichte und Geschichten über einen alten Berliner Stadtteil, Berlin, 2018, S. 65-71. darin: Stefan Löffler: Und in der Mitte der Kanal ... Arbeitsbeschaffung in Krisenzeiten - Die Geschichte des Luisenstädtischen Kanals
  • Schott, Walter: Walter Schott : Ein Künstler-Leben u. gesellschaftl. Erinnergn aus kaiserl. Zeit, Dresden, 1930.
  • Lesser, Katrin: Gartendenkmale in Berlin, Parkanlagen und Stadtplätze , 2013, S. 130-135.

Ihre Information ist gefragt