Hirsch

Hirsch

Die bronzene Tierplastik stellt einen lebensgroßen Hirsch dar. Der Hirsch steht aufrecht ohne Plinthe auf einem weißen Kunststeinsockel, wodurch die mächtige Figur mit ihrer dunklen Patina sich deutlich im Stadtraum abhebt. Die naturalistische Darstellung gibt den Hirsch als kapitalen Zwölfender mit imponie-rendem Geweih wieder. (Tomisch/Lutz)

  Werkdaten

SchaffendeDatierung
Unbekannt2002
Datierungshinweise
Enstehung, 2018 wegen Baumaßnahmen vorübergehend abgeräumt
Objektgeschichte
In der Ortslage Hirschgarten entstanden Ende der 1960er Jahre zwischen Fürstenwalder Damm und Stillerzeile auf einem noch freien Areal Wohnzeilen. Die Wohnbauten ließ die 1954 gegründete Wohnungsbaugenossenschaft GWG “Berliner Bär“ e. G. errichten, die von ihr nach der politischen Wende ein der 1990er Jahre modernisiert wurden. Nach Fertigstellung der Baumaßnahmen ließ die Wohnungsbaugenossenschaft 2002 die große Hirschplastik nahe dem Fürstenwalder Damm aufstellen. Mit der Plastik sollte die Ortslage des Wohnquartiers herausgestellt werden. Die Plastik war von dem bayerischen Ein-richtungshaus Robert Schotten in Oberau erworben worden, das auch mit „antiken“ Einrichtungsobjekten handelt. Ein Künstler oder eine Gießereifirma ist nicht übermittelt. Infolge eines Neubauvorhabens der Genossenschaft, das 2017/2018 eine Verdichtung mit zwei Wohnzeilen und einem Service-Center vorsah, wurde die Plastik abgebaut, instandgesetzt und gereinigt wiederaufgestellt. Sie steht seitdem gut sichtbar vor dem neuen Service-Center der Genossenschaft, auf einen mit Platten belegten und mit Bän-ken ausgestatteten Freiplatz. (Tomisch/Lutz)
Maße
FigurHöhe2.8 m
FigurBreite1.5 m
SockelHöhe0.6 m
SockelBreite1.5 m
SockelTiefe0.6 m
Verwendete Materialien
FigurBronze
Technik
Figurgegossen
ZustandZeitpunkt
Gesamtgut2018
Vollständigkeit
vollständig

Ihre Information ist gefragt