Denkmal für die weltweit erste homosexuelle Emanzipationsbewegung

Denkmal für die weltweit erste homosexuelle Emanzipationsbewegung

Foto: Jörg Kuhn, 2019, CC-BY-4.0

Zwei bereits 2011 eingeweihte Inschriftenstelen zu Dr. Magnus Hirschfeld und der von ihm initiierten homosexuellen Emanzipationsbewegung und das 2017 hinzugekommene Denkmal für die weltweit erste homosexuelle Emanzipationsbewegung in Gestalt von sechs, mit je vier Metern Höhe monumentalen und formal stilisierten und regenbogenfarbenen Calla-Lilien-Blüten bilden am Magnus-Hirschfeld-Ufer eine inhaltliche und gestalterische Einheit (Jörg Kuhn).

  Werkdaten

SchaffendeDatierung
Binder, MartinKünstler_In2011-2017
Delagrammatikas, GiannisKünstler_In
G. C. RajuKünstler_In
Joshi, SajanaKünstler_In
Panagiotidi, MalvinaKünstler_In
Ryall, JonathanKünstler_In
Sovilj, IgorKünstler_In
Varvariti, InoKünstler_In
Wang, XueKünstler_In
Objektgeschichte
Zwei 2011 eingeweihte Inschriftenstelen zu Dr. Magnus Hirschfeld und der von ihm initiierten homosexuellen Emanzipationsbewegung wurden im September 2017 durch die Errichtung des regenbogenfarbenen und auch anderweitig beziehungsreichen Denkmals für die weltweit erste homosexuelle Emanzipationsbewegung wirkungsstark ergänzt. Das Denkmal wurde in der Vergangenheit immer wieder, besonders im Sommer 2019, durch Vandalismus beschädigt (u.a.: dpa: "Denkmal für Homosexuelle erneut beschädigt", in: Berliner Zeitung vom 02.10.2019, S. 9).
Verwendete Materialien
Metall
Lackfarbe
Technik
geschweißt
geschmiedet
gefasst
zusammen gefügt
bedruckt
Inschriften
Inschriftentafeln (aufgedruckt)
Vorder- und Rückseite
siehe Abbildungen
Tafel (Druck auf Tafel)
neben dem Denkmal aufgestellt
siehe Abbildungen
ZustandZeitpunkt
Stelen-Bilderzerkratzt, teilweise Augen ausgekratzt2019
Callabeklebt, eine der sechs Blütenplastiken2019
Inschriftentafelverschmutzt, leicht2019
Vollständigkeit
vollständig

Ihre Information ist gefragt