Historischer Brunnen

Historischer Brunnen

Historischer Brunnen vor dem Lokal zum Paddenwirt
Foto: Detlev J. Pietzsch, 2009, CC-BY-4.0

Schmuckbrunnen in Gestalt eines Ziehbrunnens. Auf einem aus verschiedenen Blöcken zusammengefügten, achteckigen Sockel aus rötlich geflecktem Marmor grobkörniger Qualität ruht ein achteckiges Brunnenbecken. Das Becken imitiert (?) mediterrane Vorbilder, wie sie etwa durch Aushöhlung antiker und mittelalterlicher Säulenkapitelle entstanden sind. Die Beckenwände zeigen eine Dekoration aus stilisierten Akanthusblättern. Dieser Schmuck geht auf mittelalterliche Vorbilder zurück, die ihrerseits bereits antike korinthische Kapitelle zitieren. Die Hauptschauseite zeigt ein Wappen mit dem heraldischen Motiv eines Greifvogels. Die als Aufmontierung erscheinende, schmiedeeiserne Verzierung, die merkwürdigerweise aus dem ursprünglichen Schöpfbrunnen offenbar einen (vorgeblichen) Ziehbrunnen machen sollte, wurde 1987 hinzugefügt (Jörg Kuhn).

  Werkdaten

SchaffendeDatierung
UnbekanntBildhauer_In des Originals1987
vermutlich neuzeitliches Imitat
Kunsch, Hans-JoachimKunstschmied_In
Künstler der schmiedeeisernen Verzierung von 1987
Datierungshinweise
moderne Überarbeitung eines undatierten alten Schöpfbrunnens
Objektgeschichte
Das Brunnenbecken und der Sockel dürften aus dem Kunsthandel stammen. Ob es sich um ein mittelalterliches Original handelt oder insgesamt eine Nachschöpfung späterer Zeit, ist nicht eindeutig zu bestimmen. Bis zum Beweis des Gegenteils ist davon auszugehen, dass es sich um ein neuzeitliches Imitat etwa des späten 19. oder frühen 20. Jahrhunderts handelt. Die schmiedeeiserne Verzierung, die merkwürdigerweise aus dem Schöpfbrunnen offenbar einen Ziehbrunnen machen soll, wurde 1987 von Hans-Joachim Kunsch gearbeitet. Die Bezeichnung „Historischer Brunnen“ unterstreicht den Wunsch des Auftraggebers des „Nikolai-Viertels“ und des Städteplaners Otto Stahn, dem in den 1980er Jahren geschaffenen Neubauviertel um die Nikolaikirche die Aura eines historischen Stadtkerns zu geben (Jörg Kuhn).
Maße
SockelDurchmesser2 m
BeckenDurchmesser1.4 m
Höhe0.95 m
Verwendete Materialien
BeckenMarmor, rot gefleckter
SockelMarmor, rot gefleckter
DekorEisen
Technik
Beckenbehauen
Sockelbehauen
zusammen gefügt
Dekorgeschmiedet
ZustandZeitpunkt
gesamtgut2009
BrunnenMaterialausbrüche, kleine2009
Eisenelementeoxidiert, leicht2009
Vollständigkeit
vollständigin der Überarbeitung von 1987

Ihre Information ist gefragt