Brunnenanlage DRK

Brunnenanlage DRK

Zehnteiliges Kunststeinobjekt einer Brunnenanlage. Auf einem deutlich ansteigenden Gelände als Teil einer terrassierten gartenarchitektonischen Anlage – gestaltet mit roten Klinkersteintreppen, Klinkersteinbordüren, Granitpflasterung der schwellenlosen Zuwegung und bepflanzten schmalen Beeten – steht erhöht und als Blickfang konzipiert in der Hauptachse des Gartens eine Brunnenanlage. Das oktogonal figurierte Becken wird durch eine niedrige Klinkermauer konturiert. Das Becken, zum Zentrum hin leicht abschüssig und mit einem Abfluss versehen, ist innen mit kleinformatigem Granitpflaster belegt. In die Beckenrandung eingeschoben sind im Westen drei große Sichtbetonstelen und ebenso seitlich und östlich sieben weitere, unterschiedlich hohe, aber allesamt kleinere Sichtbetonstelen. Die drei großen Stelen, etwa 2,15 Meter hoch, stehen nicht in gleichen Abständen zueinander. Die Stelen haben die stark stilisierte und abstrahierte Form von Wasservögeln. Dieser Eindruck wird durch die schnabelartige Formulierung der beiden dreieckigen Kupferbleche verstärkt, die als „Verdachung“ und „Tülle“ die Wasseraustrittsrohre rahmen, die aus jeder Stele in deren Kopfbereich nach innen zum Becken ausgerichtet, herauslugen. Bei aller Abstraktion ist das Thema der Skulptur als „Wasservogelfamilie am Wasser“ zu deuten (Jörg Kuhn, Susanne Kähler).

  Werkdaten

SchaffendeDatierung
Fehrenbach, GersonKünstler_In1983
Objektgeschichte
1983 wurde im Auftrag des DRK eine Wohnanlage für Senioren und Behinderte (Betreutes Wohnen) an der Bundesallee 33-34 errichtet. Haus Nr. 33 trägt den Ehrennamen "Barbara-von-Renthe-Fink-Haus". Heute gehören die Gebäude zu den Bodelschwingh’schen Heilanstalten BETHEL (Mutterhaus in Bethel bei Bielefeld). Im Auftrag der DRK errichtete Gerson Fehrenbach im Baujahr 1983 einen Brunnen im Garten der Wohnanlage. Dieser Brunnen ist Teil einer umfänglichen, wohl in den vergangenen Jahren erneuerten, gartenarchitektonischen Anlage (Jörg Kuhn, Susanne Kähler).
Maße
große StelenHöhe2.15 m
Verwendete Materialien
StelenBeton
BeckenKlinker
WasseraustritteKupferblech
PflasterGranit
Technik
Stelengegossen
Beckengemauert
Austrittegeschnitten
ZustandZeitpunkt
gesamtgut, ziemlich2008
verschmutzt, leicht2008
verkalkt2008
biogener Bewuchs, Flechten, Algen2008
verloren2008
Vollständigkeit
unvollständigWasseraustrittsschnäbel fehlen teilweise oder sind beschädigt

  Nachweise

  • Ehmann, Horst: Berlin: Kunst im Stadtraum, Begleitheft, S. 9. (als 1985)

Ihre Information ist gefragt