Grünig, Dietrich

Grünig, Dietrich

*1940

Dietrich Grüning (Grünig) wurde im Jahre 1940 geboren. Bis 1990 war er in Berlin ansässig und Mitglied des Verband Bildender Künstler der DDR.Grüning warvon 1975 bis 1989 an mehreren Ausstellungender Bezirkskulturakademie beteiligt und ist als freischaffender Künstler tätig. Er war außerdem 1973 und 1980 bei der Freiluft-Kunstausstellung „Plastik und Blumen“ im Treptower Park vertreten. Neben der Skulptur „Mutter und Kind“ hat Dietrich Grüning noch weitere, in der Umgebung befindliche, Werke geschaffen. Dazu zählt zum Beispiel der Bronzespringbrunnen „Spree und Havel“ aus dem Jahr 1982, der in unmittelbarer Nähe des U-Bahnhofs Tierpark seinen Platz findet. Eine weitere von ihm geschaffene Plastik aus dem Jahr 1978 ist auf dem Gelände eines Pflegewohnheimes in Alt-Glienicke angesiedelt. Bei dieser Pferdegruppe erkennt man denselben Stil, in dem Grüning schon bei der Personengruppe Mutter und Kindgearbeitet hat (Katharina Reuber).

Seine Jugend verbrachte Dietrich Grünig in Eichsfeld. Dort absolvierte er eine Tischlerlehre und erlernte später das Schnitzhandwerk in der Rhön. Er studierte ab 1965 Bildhauerei an der Kunsthochschule in Berlin-Weißensee und war ab 1972 als freischaffender Künstler in Berlin tätig.
Der Brunnen Havel und Spree an der Dathepromenade in Berlin-Lichtenberg und die Figurengruppe Mutter mit Kind am Münsterland-Platz in Berlin-Lichtenberg zählen zu seinen bekanntesten Werken. 1996 begann die Zusammenarbeit von Dietrich Grünig gemeinsam mit anderen Künstlern und dem Bürgerverein Nord-Ost e.V., Allee der Kosmonauten 163, in 12685 Berlin-Marzahn in dem Projekt Kunst am Bau. Das Projekt befasste sich u.a. mit Handlungsempfehlungen für den Umgang mit Kunst im Stadtumbau (Anmerkung: Trotz intensiver Recherche (u.a. beim Landesamt für Bürger- und Ordnungsangelegenheiten (LABO) und der früheren Kunsthochschule in Berlin-Weißensee konnten keine weiteren Angaben über Dietrich Grünig ermittelt werden. Quellen: Frau Dorothee Ifland Museumsleiterin, Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf, Abt. Weiterbildung, Kultur, Soziales und Facility Management, Amt für Weiterbildung und Kultur, Bezirksmuseum Marzahn-Hellersdorf, 12591 Berlin;
https://www.stadtentwicklung.berlin.de/staedtebau/foerderprogramme/stadtumbau/Kunst-im-oeffentlichen-Raum-Dokumentation-u.4125.0.html, 25.07.2019, 15:31 Uhr; Yasemin Isabel Kunter).

Mitwirkung

Ihre Information ist gefragt