Windobjekt

Windobjekt

Foto: Susanne Kähler, 2009, CC-BY-4.0

Zwei Stäbe mit quadratischen Grundrissen sind aufgeständert. Dazwischen wurde ein würfelförmiges Gestänge einmontiert, an dem sechs windmühlenartige Rotoren in unterschiedlichen Winkeln zueinander angeordnete sind. Die Windräder, jedes hat fünf Flügel, stellen sich durch Windbewegung in immer neuen Konstellationen zueinander (Jörg Kuhn).

  Werkdaten

SchaffendeDatierung
Sinken, HeinKünstler_In1978
Datierungshinweise
Neuaufstellung 2002/2003
Objektgeschichte
Das Beethoven-Gymnasium in Lankwitz wurde 1913-1914 als 3-Fügelanlage errichtet. 1977-1978 wurde ein Neubau an der Seite zur Dessauer Straße angefügt und so die Flanke geschlossen. Dadurch entstand ein geschlossener Innenhof. Im Zusammenhang mit dem Neubau wurden Kunst-am-Bau-Mittel zur Verfügung gestellt und die kinetische Plastik von Hein Sinken damit erworben. Der Innenhof wurde 2002/2003 umgestaltet. Vermutlich entstand in dieser Zeit die Bühne, auf der das Kunstwerk nun steht.
Verwendete Materialien
PlastikEdelstahl
Technik
Plastikgeschweißt
ZustandZeitpunkt
gesamtgut2009
beklebt, leicht2009
Vollständigkeit
vollständig

  Nachweise

  • Ehmann, Horst: Berlin: Kunst im Stadtraum, Begleitheft, S. 47.
  • Endlich, Stefanie: Skulpturen und Denkmäler in Berlin, Berlin, 1990, S. 121.

Ihre Information ist gefragt