Vier Trauernde

Vier Trauernde

Foto: Susanne Kähler, 2009, CC-BY-4.0

Auf dem Vorplatz des Krematoriums Wilmersdorf stehen als flankierender Schmuck vier etwa lebensgroße weibliche Figuren. Je zwei sind identisch formuliert. Zwei knien, zwei sitzen auf rechteckigen Sockeln, alle bekleidet mit stilisierten antikisierenden fließenden Gewändern, die die Arme unbedeckt lassen. Die trauernd gesenkten Häupter liegen in den vor der Brust verschränkten Armen. Bei einem Figurentyp sitzt die Trauernde auf dem rechten Unterschenkel, das linke Bein angewinkelt gehalten, der linke Fuß aufgestellt. Die glatten langen Haare liegen am Rücken auf. Der zweite Figurentyp zeigt eine kniende Figur. Auf ihrer rechten seite ist eine verlöschende Fackel, Symbol des verlöschenden Lebens, aufgestellt. Sie dient der Figur als Stütze. Die schulterlangen, gescheitelten Haare sind mit einem Stirnband zusammen gebunden. Die fließenden Linien aller vier Figuren unterstreichen die zeittypische Stilisierung der Formen. Zugehörig ist im Giebel der Vorhalle des Krematoriums ein Muschelkalksteinrelief mit der Darstellung des Chronos als Personifikation der rasend enteilenden Lebenszeit mit zwei vom Tod erfassten Menschen. (Jörg Kuhn)

  Werkdaten

SchaffendeDatierung
Encke, EberhardBildhauer_In1922
Herrnring, OttoArchitekt_In
Objektgeschichte
Das von Otto Herrnring entworfene Krematorium Wilmersdorf wurde zwischen 1919 und 1923 errichtet.
Verwendete Materialien
gesamtMuschelkalk
Technik
gesamtbehauen
ZustandZeitpunkt
gesamtverschmutzt2009
verwittert2009
Ausflickungen, diverse2009
Vollständigkeit
vollständigmit Ausflickungen

  Nachweise

  • Berlin und seine Bauten, Teil X, Band A Anlagen und Bauten für Versorgung (3) Bestattungswesen, Berlin, 1981, S. 76-77, 116-117.
  • Reclams Kunstführer Berlin, Stuttgart, 1991, S. 316.
  • Endlich, Stefanie: Skulpturen und Denkmäler in Berlin, Berlin, 1990, S. 197.

Ihre Information ist gefragt