Porträtbüste Hans Böckler

Porträtbüste Hans Böckler

Foto: Pauline Ahrens, 2020, CC-BY-4.0

Stahlbetonstele mit eingelassener Büste

  Werkdaten

SchaffendeDatierung
Trumpf, KarlBildhauer_In1951
Hoffritz, UteBildhauerIn der Kopie
Datierungshinweise
Ersteinweihung an diesem Ort am 30.04.2004; Einweihung nach dem Diebstahl der Büste im März 2011 erfolgte am 20.08.2013
Objektgeschichte
Eine im Gewerkschaftshaus befindliche Büste des Gewerkschaftlers Böckler wurde in einer Bronzeausführung am 30.04.2004 im Böcklerpark aufgestellt und ergänzte die schon früher aufgestellten Büstenmäler für Carl Legien und Bruno Leuschner. In der Nacht vom 1. zum 2. März 2011 wurde die Büste Böcklers vermutlich von Metalldieben gestohlen. Am 20.08.2013 weihten der DGB Berlin-Vorsitzende Michael Sommer und die DGB-Berlin-Brandenburg-Vorsitzende Doro Zinke die von der Bildhauerin Ute Hoffritz nach dem Bronzeexemplar im Gewerkschaftshaus abgeformte, nun in Kunststein ausgeführte Büste Böcklers am alten Standort der Bronzebüste ein (Jörg Kuhn).
Verwendete Materialien
BüsteKunststein, ersetzt eine Büste aus Bronze
SockelBeton
TafelEdelstahl
Technik
Büstebehauen
gefasst, bronze-patina-farben
Inschriften
Tafel (appliziert)
am Sockel, Vorderseite
Hans Böckler / 1875-1951 / Der Metallarbeiter Hans Böckler, geboren am 26. 2.1875 / hat die Entwicklung der deutschen Gewerkschaftsbewegung / maßgeblich mitgeprägt. / Seit 1928 war er Mitglied der SPD-Reichstagsfraktion. / Nach 1933 wurde Hans Böckler mehrmals verhaftet / und stand unter ständiger polizeilicher Kontrolle. / Nach dem 20. Juli 1944 versteckte er sich und lebte illegal. / Im Nachkriegsdeutschland setzte er sich für die / Gründung des Deutschen Gewerkschaftsbundes ein / und wurde 1949 zum ersten Vorsitzenden gewählt. / Er fungierte auch als Vizepräsident des / "Internationalen Bundes freier Gewerkschaften" in London und setzte sich besonders für die / paritätische Mitbestimmung in der Montanindustrie ein. / Er starb am 16. Februar 1951 in Köln / Deutscher Gewerkschaftsbund
Bezeichnung (vertieft)
am Objekt
HANS BÖCKLER
Bezeichnung (vertieft)
am Objekt
K. TRUMPF
Tafel (gedruckt)
am Hermensockel, vorne
Hans Böckler / 1875-1951 / Der Metallarbeiter Hans Böckler, geboren am 26. Februar 1875, / hat die Entwicklung der deutschen Gewerkschaftsbewegung / maßgeblich mitgeprägt. Seit 1928 war er Mitglied der SPD- / Reichtagsfraktion. Nach 1933 wurde Hans Böckler mehrmals / verhaftet und stand unter ständiger polizeilicher Kontrolle. / Nach dem 20. Juli 1944 versteckte er sich und lebte illegal. Im / Nachkriegsdeutschland setzte er sich für die gründung des / Deutschen Gewerkschaftsbundes ein und wurde 1949 zum / ersten Vorsitzenden gewählt. / Er fungierte auch als Vizepräsident des "Internationalen / Bundes freier Gewerkschaften" in London und setzte sich / besonders für die Paritätische Mitbestimmung in der / Montanindustrie der Bundesrepublik Deutschland ein. / Er starb am 16. Februar 1951 in Köln. / Deutscher Gewerkschaftsbund/ Bundesvorstand
Bezeichnung (vertieft)
am Objekt
HANS BÖCKLER

Ihre Information ist gefragt