Peter Joseph Lenné

Peter Joseph Lenné

Foto: Susanne Kähler, 2019, CC-BY-4.0

Gegenüber der Gruppe „Sprea“ steht, unweit des so genannten Lenné-Hügels, auf quadratischem Fundament der konisch sich nach oben verbreiterndem Hermensockel aus Naturstein, der die Bronzebüste des Gärtners, Gartentheoretikers und Landschaftsplaners Peter Joseph Lenné trägt. Die unbekleidete Hermenbüste geht in den frontal ausgerichteten, überlebensgroß aufgesfassten Porträtkopf über. Baldamus hat sich sichtlich am Vorbild von Christian Daniel Rauchs Lenné-Büste orientiert, den rheinischen Gartenkünstler jedoch mit fleischigeren Gesichtszügen ausgestattet. Am Hermensockel im oberen Bereich sind Metalllettern und Ziffern appliziert, die die Inschrift ergeben (Jörg Kuhn).

  Werkdaten

SchaffendeDatierung
Baldamus, SentaBildhauer_In1964
Kühn, FritzKunstschmied_In
Schriftgestaltung
Objektgeschichte
Anlässlich des 175. Geburtstages von Lenné, der den barocken Park von Schloss Friedrichsfelde im "englischen Geschmack" überarbeitet hatte, gab die Tierparkverwaltung 1964 bei Baldamus die Büste in Auftrag. Die Aufstellung erfolgte an der Gabelung des "Lenné-Weges". Die Schrift für den Hermensockel gestaltete der Metallkünstler Fritz Kühn.
Verwendete Materialien
Büste, LetternBronze
SockelSandstein
Technik
Büste, Letterngegossen
Sockelbearbeitet
Inschriften
Inschrift (gegossen, appliziert)
am Hermensockel, vorne
J. P. LENNÉ / 1789 / 1866
ZustandZeitpunkt
biogener Bewuchs2019
verschmutzt, leicht2019
Vollständigkeit
vollständig

  Nachweise

  • Endlich, Stefanie: Skulpturen und Denkmäler in Berlin, Berlin, 1990, S. 267-268.
  • Dathe, Heinrich: Der künstlerische Schmuck des Tierparks Berlin, Berlin, 1980, S. 63, 56. Abb. 56
  • Plastiken, Denkmäler, Brunnen in Berlin: Gesamtverzeichnis, Katalog, Berlin, 1993, S. 32.

Ihre Information ist gefragt