Grabstein für Jacob Elias Troschel

Grabstein für Jacob Elias Troschel

Obelisk

Obeliskenhaftes Grabmal über dreieckigem Grundriss, Sandstein, dekoriert an der Frontseite mit spätklassizistischem Dekor wie Eichenlaubfeston, Schmucknagel und Bändelwerkschleife. Rechteckige Inschriftentafel aus ehemals weißem Marmor mit fragmentierter Inschrift (schon in den 1980er Jahren nur noch begrenzt lesbar (Jörg Kuhn).

  Werkdaten

SchaffendeDatierung
Unbekannt1807
Datierungshinweise
Aufstellung hier 1958
Objektgeschichte
Jacob Elias Troschel (1735-1807), Theologe, Prediger an der Sebastianskirche (Luisenstädtische Kirche, zerstört), St. Nikolaikirche (in Mitte) und seit 1775 an der St. Petrikirche (zerstört). Sohn des Predigers Gottlieb Philipp Troschel (gest. 1777) in Heiligenbeil in Ostpreußen. Die ursprünglich aus Nürnberg stammende Familie Troschel kam 1744 auf Weisung König Friedrichs II. nach Berlin, wo Gottlieb Philipp Troschel Prediger an der Jerusalemer Kirche wurde. Der jüngere Sohn Daniel Philipp Troschel (1740-1816) wurde Prediger in Potsdam, später auch in Berlin, zuletzt an der Franziskanerklosterkirche an der Klosterstraße. Jacob Elias Troschel verfasste Reiseberichte und theologische Schriften, etwa "Lazarus von Bethanien. Ein christliches Lesebuch". Einer seiner Söhne, Ernst Leberecht Troschel (1776-nach 1850), verheiratet mit einer Tochter des Königlichen Hof- und Dompredigers Ferdinand Stosch (1750-1821), wurde Jurist und verfasste 1831 Lebenserinnerungen. Ein Sohn aus dieser 1803 geschlossenen Ehe, Julius Troschel (1806-1863), wurde Bildhauer. Der Grabstein stand vermutlich ursprünglich auf dem Dorffriedhof Schöneberg oder aber auf dem barocken Petri- oder Jacobifriedhof an der Oranienstraße (heute Waldeckpark). Zu einem nicht bekannten Zeitpunkt gelangte das Grabmal in den Garten des Hauses Fuggerstraße 10 und von dort 1958 in den Heinrich-Lassen-Park (Reimar F. Lacher/Jörg Kuhn).
Maße
gesamtHöhe2.8 m
Verwendete Materialien
ObeliskSandstein
InschriftentafelMarmor
Technik
gesamtbehauen
Inschriften
Inschriftentafel (gemeißelt)
Front
Jacob Elias / Troschel / Prediger bey der Peterskirche / u. Senator des / Berlinischen Ministeriums
ZustandZeitpunkt
gesamtverwittert2008
Materialausbrüche2008
beschmiert2008
Inschriftentafelfragmentiert2008
Vollständigkeit
vollständigbis auf die Inschriftentafel

  Nachweise

  • Endlich, Stefanie: Skulpturen und Denkmäler in Berlin, Berlin, 1990, S. 95.

Ihre Information ist gefragt