Gedenkstein für Käthe und Felix Tucholla

Gedenkstein für Käthe und Felix Tucholla

Granitfindling von irregulärer, jedoch annährend rechteckiger Form, oben nach rechts leicht ansteigend, grob geglättet. Auf der Vorderseite eingetiefte Inschrift in Großbuchstaben, schwarz-grau ausgelegt (Jörg Kuhn).

Der Gedenkstein für Käthe und Felix Tucholla, der in dem Vorgarten der Schule an der Victoriastadt zu finden ist, weist eine rechteckige Grundform auf, die senkrecht nach oben ungleichmäßig verläuft. Dadurch, dass die linke Außenseite niedriger angesetzt ist als die rechte, schließt der Stein schräg verlaufend ab. Bis auf die Inschrift wirkt der Stein unbearbeitet, zeigt insgesamt Unebenheiten und unregelmäßige Kanten auf. Jedoch ist nicht auszuschließen, dass grobe Bearbeitungen vorgenommen wurden, um die vorliegenden Maße und die rechteckige Grundform zu erzielen. Die Inschrift, welche die Namen der Tuchollas und ihre Lebensdaten aufzeigt, wurde in unregelmäßiger Letter-Größe gestaltet und es kann davon ausgegangen werden, dass sie frei in den Stein gemeißelt wurde (Lina Luisa Sittig).

  Werkdaten

SchaffendeDatierung
UnbekanntSteinmetz1977-1989
Objektgeschichte
Der Schlosser und Funktionär der Kommunistischen Partei Deutschlands, Felix Tucholla (Berlin-Friedrichsfelde 17.05.1899-08.09.1943 Berlin-Plötzensee) und seine Ehefrau Käthe Tucholla geb. Scheffler (Berlin 10.01.1910-28.09.1943 Berlin-Plötzensee) wurden als Widerstandkämpfer gegen das NS-System verfolgt, festgenommen und im Strafgefängnis Plötzensee erhängt. Im September 1977 wurde der damaligen Hilfsschule in der Nöldnerstraße der Name „Käthe und Felix Tucholla“ verliehen, auf dem Schulhof stellte das Bezirksamt vor 1989 einen Gedenkstein auf. Die 1953 auf Veranlassung des "Kommitees der antifaschistischen Widerstandskämpfer" am Wohnhaus der Tuchollas in der Kaskelstraße 41 in Berlin-Rummelsburg angebrachte Gedenktafel wurde 2006 abgenommen und dem Heimatmuseum Lichtenberg übergeben. Vor dem Haus wurde eine Informationsstele zum Leben und Wirken des Ehepaares Tucholla mit anderen Widerstandskämpfern gegen das NS-System aufgestellt (vgl. "Gedenken an die Tuchollas", in: Berliner Woche, Ausgabe Lichtenberg-Nordwest, 2. Oktober 2013, Seite 2).
Verwendete Materialien
Granit
Farbe
Technik
bearbeitet
geglättet
gemeißelt
Inschriften
Inschrift (eingemeißelt)
am Objekt, Vorderseite
KÄTE TUCHOLLA / 10.1.1910 / FELIX TUCHOLLA / 17.5.1899 / HINGERICHTET / IM SEPTEMBER 1943
ZustandZeitpunkt
gut2019
biogener Bewuchs2019
Umgebunggepflegt2019
Vollständigkeit
vollständig

  Nachweise

  • Endlich, Stefanie: Wege zur Erinnerung, Gedenkstätten und -orte für die Opfer des Nationalsozialismus, Berlin, 2007, S. 164.

Ihre Information ist gefragt