Gedenkmal Widerstandskämpfer Oberschöneweide

Gedenkmal Widerstandskämpfer Oberschöneweide

Auf leicht erhöhtem, gepflasterten, rechteckigen Standbereich steht über rechteckigem Grundriss eine aus hart gebrannten Klinkern gemauerte Pfeilerarchitektur (Gedenkstele) mit im oberen Bereich vierseitig eingelassenen Keramikreliefs bzw. Inschriftentafeln. Das Relief vorne zeigt vor stark stilisierter Fahne das NS-Symbol des (roten) Winkels, Zeichen für die politischen (hier wohl im Besonderen die kommunistischen) Gefangenen in den NS-KZs, NS-Gefängnissen und NS-Gefangenenlagern sowie davor eine Schwurhand, die als Erinnerungs-Versprechen zu verstehen sein dürfte (Jörg Kuhn).

  Werkdaten

SchaffendeDatierung
UnbekanntKünstler_In
Datierungshinweise
vermutlich Anfang 1980er Jahre
Verwendete Materialien
Klinker
Keramik
Technik
gemauert
geformt
gebrannt
Inschriften
Inschrift (gebrannt)
am Objekt linke Seite
Zum Gedenken an die Widerstandskämpfer aus Oberschöneweide
Inschrift (gebrannt)
am Objekt, rechte Seite
Im Kampf gegen faschistische Barbarei gaben sie ihr Leben
ZustandZeitpunkt
gut2019
Vollständigkeit
vollständig

  Nachweise

  • Endlich, Stefanie: Wege zur Erinnerung, Gedenkstätten und -orte für die Opfer des Nationalsozialismus, Berlin, 2007, S. 484.
  • Weißpflug, Hainer: Treptow-Köpenick, 2009, S. 248, 268.

Ihre Information ist gefragt