Gänsejunge

Gänsejunge

Gänsehüter
Foto: Susanne Kähler, 2013, CC-BY-4.0

Hinter dem Krankenhaus-Altbau an der Fröbelstraße ist eine gartenähnliche Grünanlage zu finden. Das in der mittleren Achse angelegte Rasenquartier wird an seiner zum Gebäude liegenden Seite, an der rechten Ecke, durch einen kleinen Brunnen geschmückt. Auf einem kleinen, rechteckigen, mit Kunststeinplatten belegten Platz steht das polygonale Brunnenbecken. Das Becken wird rückseitig durch ein Sockelelement erweitert, das der Bronzegruppe auf Träger dient. Das blütenkelchartig nach unten zu gerundete Becken und der Sockelteil sind unten im Fußbereich umlaufend eingezogen ausgebildet. Die Bronzegruppe baut sich über einer mit Naturrelief gestalteten, rechteckigen Plinthe auf. Dargestellt ist eine Kindergruppe, bestehend aus einem unbekleideten stehenden Knaben und einem unbekleideten sitzenden Mädchen. Beide Kinder haben durch ihre speckig-runden Gliedmaßen eine puttenhafte Anmutung. Hinter dem Knaben befindet sich als eine Art Stütze ein niedriger Baumstumpf, auf dem ein Frosch sitzt. Der Knabe hält mit beiden Händen eine Gans fest, deren Kopf sich geneigt nach vorne reckt. Im Schnabel sitzt ein Wasseraustritt. Der Kopf des Knaben ist dem Tier zugeneigt. Das mit übereinander gesetzten Füßen sitzend rechts neben dem Knaben sitzende Mädchen hält ebenfalls mit beiden Armen eine Gans, deren Schnabel ebenfalls einen Wasseraustritt birgt. Durch die unterschiedliche Höhe der Anbringung der Wasseraustritte und durch die Stellung der Tierköpfe kommt es zu einer sehr effektvollen Kreuzung der beiden Wasserstrahlen, bevor sie in das Becken plätschern. Die Bronzegruppe erscheint in Kombination mit dem Brunnenbecken etwas zusammengesetzt. Die Formulierung der gesamten Gruppe hat etwas altmodisch-neubarockes, wobei die Kinderkörper gut und naturnah beobachtet und formuliert sind (Jörg Kuhn).

  Werkdaten

SchaffendeDatierung
Schimmelpfennig, OswaldKünstler_In1939
Fa. E. BarthGießerei
der Gänsehütergruppe
Datierungshinweise
2000 in den Garten des Krankenhauses an der Fröbelstraße 15 versetzt
Objektgeschichte
2000 wurde der Brunnen in den Garten des Krankenhauses an der Fröbelstraße 15 versetzt und zwar in den Patientengarten.
Verwendete Materialien
PlastikBronze
BrunnenbeckenMuschelkalk, oder Kunststein?
FundamentKunststein
Technik
Plastikgegossen
Brunnenbeckenbehauen, oder gegossen?
geglättet
Fundamenteingelassen
Inschriften
Bezeichnung (gegossen)
an der Plinthe
Oswald Schimmelpfennig / Berlin 1939
Bezeichnung (gegossen)
an der Plinthe
GUSS ERWIN BARTH, CHLBG.
ZustandZeitpunkt
Plastikverschmutzt, leicht2013
Beckenrandbestoßen2013
Brunnenbeckenveralgt2013
Vollständigkeit
vollständig

  Nachweise

  • Hoerisch, Malwine: Prenzlauer Berg - Kunstspaziergänge, Berlin, 2004, S. 149.
  • Plastiken, Denkmäler, Brunnen in Berlin: Gesamtverzeichnis, Katalog, Berlin, 1993, S. 70.

Ihre Information ist gefragt