Friedrich-Paulsen-Denkmal

Friedrich-Paulsen-Denkmal

Ein gestufter Kalksteinsockel in der Formensprache des späten, reformorientierten strengen Jugendstils trägt die Bronzebüste mit dem Porträt des Pädagogen Paulsen. Im oberen Bereich des stelenartigen Sockels ist eine halbkreisförmige Bogennische eingetieft, die im Relief die Hüftfigur eines weitgehend unbekleideten und muskulösen Sämannes birgt, der aus dem seine Hüften umschlingenden Tuch mit der Rechten das Saatgut daraus entnimmt und zu verstreuen scheint. Die Figur lässt sich unschwer als Sinnbild des Pädagogen deuten, der durch sein Wirken das Wissen in die Köpfe der Schüler einsät und fruchtbar werden lässt. Darunter befindet sich in zwei vertieften Feldern die Namensinschrift. Im unteren Register wird der Name des Dargestellten von zwei Blütenrosetten flankiert. Die in einem stark reduzierten Naturalismus formulierte Büste zeigt den Schulmann und Philosophen Paulsen (1846-1908) in frontaler Ausrichtung.

  Werkdaten

SchaffendeDatierung
UnbekanntKünstler_In1911
Sockel
Geisler, W.Gießerei1959
Müller-Martin, MagdalenaKünstler_In
Büste
Datierungshinweise
verlorene Büste von 1911 durch Büste von Müller-Martin 1959 ersetzt
Objektgeschichte
1911 wurde dem Pädagogen und Philosophen Friedrich Paulsen von „den deutschen Oberlehrern“ ein Denkmal im Park am Fichtenberg gesetzt. Die Büste ging später verloren und wurde 1959 durch eine Arbeit der Bildhauerin Magdalena Müller-Martin ersetzt. Den Guss übernahm die bekannte Berliner Gießerei W. Geisler.
Maße
gesamtHöhe290 cm
gesamtBreite110 cm
gesamtTiefe100 cm
Verwendete Materialien
SockelKalkstein
BüsteBronze
Technik
Sockelbehauen
Büstegegossen
Inschriften
Text (durch Freistellung im vertieften Schriftfeld konturiert)
Front
FRIEDRICH / PAULSEN
Bezeichnung (gegossen)
Rückseite der Büste
Guss W. Geisler Bln. / W
Signatur (legiert)
Büste seitlich links
8 MM / 59
Text (eingetieft)
Rückseite der Stele
ERRICHTET 1991 / VON DEN DEUTSCHEN OBERLEHRERN
Zustand
Sockelbeschmiert
Relieffigurbestoßen, leicht
Büstegut
Vollständigkeit
vollständigBüste nach Verlust des Originals von 1911 im Jahr 1959 durch eine modernere Neuschöpfung ersetzt

  Nachweise

  • Endlich, Stefanie: Skulpturen und Denkmäler in Berlin, Berlin, 1990, S. 122.

Ihre Information ist gefragt