Friedrich Kraus-Denkmal

Friedrich Kraus-Denkmal

Hermenpfeiler aus Kunststein mit eingesetztem Bronzeporträtkopf.

  Werkdaten

SchaffendeDatierung
Lederer, HugoBildhauer_In1927
Datierungshinweise
um 1991 Kopf gestohlen; 2012 restauriert neu aufgestellt
Objektgeschichte
Anlässlich der Niederlegung seiner Amtes 1927 wurde dem scheidenden Direktor der II. Medizinischen Klinik der Charité ein Denkmal vor seiner ehemaligen Wirkungsstätte errichtet. Den Porträtkopf schuf Hugo Lederer. Ursprünglich war das Kraus-Denkmal als Pendant zum ebenfalls von Lederer als Hermendenkmal konzipierten Ludwig Traube-Denkmal entstanden. Das Ludwig Traube-Denkmal wurde, wie fast alle Denkmäler jüdischer und so genannt "nicht-arischer" Mediziner (etwa die Büste für den Phsychiater Carl Westphal), in "unserer nationalsozialistischen Epoche" (Hans Mommsen) 1933-1945 beseitigt. Um 1990/1991 wurde der Kopf von Kraus vom Sockel getrennt und gestohlen. 2008 konnte der Kopf wieder aufgefunden werden. Das restaurierte Hermendenkmal konnte anlässlich des 110. Jahrestages der Antrittsvorlesung von Prof. Friedrich Kraus auf Betreiben der Medizinischen Fakultät am alten Standort vor dem Gebäude der Medizinischen Kliniken am Campus Charité Mitte, Virchowweg 11, am 29. Oktober 2012 wieder aufgestellt werden (Jörg Kuhn).
Verwendete Materialien
KopfBronze
HermeKunststein
Technik
gegossen
Inschriften
Inschrift
am Sockel, Vorderseite
FRIEDRICH / KRAUS
ZustandZeitpunkt
gut, seit 20122019
Vollständigkeit
vollständigseit 2012

  Nachweise

  • Endlich, Stefanie: Skulpturen und Denkmäler in Berlin, Berlin, 1990, S. 300.

Ihre Information ist gefragt