Freiplastik (Ewiger Frieden)

Freiplastik (Ewiger Frieden)

Foto: Susanne Kähler, 2012, CC-BY-4.0

Auf rechteckigem Klinkerpodest unter einer Stahlrohrpergola steht die Plastik aus künstlich korrodiertem Stahl (CorTen-Stahl). Das Objekt hat keine Plinthe. Es besteht aus unterschiedlich geformten Stahlelementen, gerade sowie geschweifte Platten und Träger, die miteinander geschweißt sind (Susanne Kähler).

  Werkdaten

SchaffendeDatierung
Odious (Künstlergruppe)Künstler_In1983-1984
Objektgeschichte
Die Gruppe ODIOUS wurde 1982 in Berlin gegründet. Ziel war die Etablierung der Stahlplastik in Deutschland. Mitglieder waren Schüler von Bernhard Heiliger und David Evison an der Hochschule der Künste, namentlich Gisela von Bruchhausen, Klaus Duschat, Klaus H. Hartmann, Gustav Rheinhardt, Hartmut Stielow und David Lee Thompson. Die Gruppe unterhielt 1986 ein Atelier am Humboldthafen. Heute sind nur noch Klaus Duschat und Klaus H. Hartmann offizielle Mitglieder der Gruppe. Bei dem Objekt im Eingangsbereich des Verwaltungstraktes des Parkfriedhofs handelt es sich um ein frühes Objekt, das die Gruppe für den öffentlichen Raum gestalten konnte (Susanne Kähler).
Verwendete Materialien
Stahl
Technik
geschweißt
korrodiert, künstlich
ZustandZeitpunkt
biogener Bewuchs2012
korrodiert, fortschreitend2012
Vollständigkeit
vollständig

  Nachweise

  • Ehmann, Horst: Berlin: Kunst im Stadtraum, Berlin, 1988, S. 106.
  • Ehmann, Horst: Berlin: Kunst im Stadtraum, Begleitheft, S. 159.
  • Kunst am Bau in Neukölln, Berlin, 1998, S. 50.
  • Kudielka, Robert: ODIOUS 1982-2012: Die Bildhauergruppe, Berlin, 2012.
  • Endlich, Stefanie: Skulpturen und Denkmäler in Berlin, Berlin, 1990, S. 65.

Ihre Information ist gefragt