Fliegender Amboss

Fliegender Amboss

Foto: Susanne Kähler, 2019, CC-BY-4.0

Es handelt sich um ein bewegliches „Windspiel“ aus Metall auf einem 0,20 cm hohen Betonsockel (60 x 60 cm breit, lang). Zwischen etwa 4,0 Meter hohen Stahlverstrebungen befindet sich der mit Bolzen verschraubte „Amboss“, an dessen oberem Ende zwei etwa 2,0 Meter breite und etwa 3,5 Meter lange Flügel aus Aluminium befestigt sind. Das Flügelpaar aus dem glänzenden Aluminium reckt sich gegen den Himmel. Es kontrastiert mit dem künstlich korrodierten Stahl des „Amboss‘“. Der Wind sammelt sich in den Flügeln und so wird der Amboss bewegt (Susanne Kähler, Jörg Kuhn).

  Werkdaten

SchaffendeDatierung
Skuin, JanKünstler_In1984-1985
Datierungshinweise
Aufstellung 1985; um 2009 abgebaut, Wiederaufstellung nach 2011
Objektgeschichte
Dargestellt werden soll der Traum vom Fliegen und es soll damit an den Flugpionier Otto Lilienthal (1848-1896) erinnert werden, der auch in Johannisthal gewirkt hat. Die 1984/1985 von Jan Skuin geschaffene Plastik wurde 1985 aufgestellt. Im Zusammenhang mit Straßenbauarbeiten musste das Werk 2009/2010 abgebaut werden. Um 2018 erfolgte die Wiederaufstellung der sanierten Plastik (Susanne Kähler).
Verwendete Materialien
FigurStahl
Aluminium
SockelBeton
Technik
geschweißt
gegossen
montiert
ZustandZeitpunkt
gut2019
Vollständigkeit
vollständignach Sanierung nach 2011

  Nachweise

  • Endlich, Stefanie: Skulpturen und Denkmäler in Berlin, Berlin, 1990, S. 345.
  • Plastiken, Denkmäler, Brunnen in Berlin: Gesamtverzeichnis, Katalog, Berlin, 1993, S. 30.

Ihre Information ist gefragt