Dionysos

Dionysos

Foto: Susanne Kähler, 2005, CC-BY-4.0

Von der Straße aus führen Stufen zu einer kleinen Platzanlage herauf, auf einer Rasenfläche direkt gegenüber der Treppe steht die männliche Aktfigur des „Dionysos“ aus grünlich patinierter Bronze auf einem annähernd quadratischen aus Kalksteinquadern zusammengesetzten Sockel (Susanne Kähler).

  Werkdaten

SchaffendeDatierung
Kolbe, GeorgKünstler_In1932
Fa. H. NoackGießerei
Datierungshinweise
Guss 1962; Aufstellung am 15.04.1962
Objektgeschichte
Der „Dionysos“ ist die dritte der sieben geplanten und fünf aufgestellten Bronzeplastiken aus dem Spätwerk Georg Kolbes zur Bestückung der 1957 nach dem in unmittelbarer Nachbarschaft wirkenden Künstler benannten Grünanlage. Die Initiative zur Aufstellung der Figuren ging von der Georg-Kolbe-Stiftung aus, Sockel und Aufstellung wurden vom Bezirk Charlottenburg finanziert. Das Gipsmodell der zu Lebzeiten des Künstlers nicht in Bronze ausgeführten Figur stammt aus dem von der Stiftung verwalteten Nachlass. Zur Finanzierung des Gusses bei der Gießerei H. Noack trug die Ausschüttung der Mittel der Deutschen Klassenlotterie von 1962 bei, die Stiftung erhielt 5.800,- DM. Die Aufstellung der Plastik fand am 15. April 1962 anlässlich des 85. Geburtstages Georg Kolbes statt. Bei der feierlichen Enthüllung sprach neben Prof. Dr. Leopold Reidemeister und dem Bezirksbürgermeister Kurt Wegner auch der Bildhauer Richard Scheibe (1879-1964), Weggefährte Georg Kolbes. Innerhalb des Werkes von Kolbe steht das 1932 geschaffene Dionysosmodell möglicherweise im Zusammenhang mit den Entwürfen zu einem Nietzsche-Denkmal in Weimar. Kolbe beschäftigte sich seit 1932 bis zu seinem Tode mit Nietzsche-Projekten. Sie stehen im Zusammenhang mit unterschiedlichen Planungen zu Nietzsche-Hallen in Leipzig (Protagonisten: Harry Graf Kessler, Henry van de Velde) (Susanne Kähler, Jörg Kuhn).
Maße
Höhe32 m
Verwendete Materialien
FigurBronze
SockelKalkstein
Technik
Figurgegossen
Sockelbehauen
zusammen gefügt
Inschriften
Bezeichnung (gegossen)
an der Plinthenkante hinten
GUSS: H. NOACK BERLIN.
Inschriftenstein
vor dem Objekt
Dionysos
ZustandZeitpunkt
Figurkorrodiert, leicht2005
Sockelverfärbt2005
Vollständigkeit
vollständig

  Nachweise

  • Berger, Ursel: Georg Kolbe - Leben und Werk, Berlin, 1990.
  • Endlich, Stefanie: Skulpturen und Denkmäler in Berlin, Berlin, 1990, S. 29.
  • Lesser, Katrin: Gartendenkmale in Berlin, Parkanlagen und Stadtplätze , 2013, S. 72-73.
  • Wille, Klaus-Dieter: Spaziergänge in Charlottenburg, Berlin, 1992, S. 98-99.
  • Reclams Kunstführer Berlin, Stuttgart, 1991, S. 298. Ausgabe 1991

Ihre Information ist gefragt