Die Badende

Die Badende

Mädchen

Gesockelte Figur einer jungen Frau (Mädchen), die unbekleidet mit leicht vorgesetztem linken Fuß auf einer runden Plinthe steht. In der linken Hand hält sie, teilweise vom Körper verborgen, ein schmales Handtuch. Die rechte Hand ist erhoben.

  Werkdaten

SchaffendeDatierung
Grämer, Ernst HermannBildhauer_In1939
Fa. Osw. ZinkeGießerei
Objektgeschichte
Mit Stiftungsgeldern des Großhändlers und Mäzens James Simon wurde an der Gartenstraße in Berlin-Mitte eine Volksbadeanstalt errichtet. Architekten und Ingenieure waren Heinrich Tessenow, Rudolf Gleye und Carlo Jelkmann. 1930 konnte das Bad eröffnet werden. Seit 1939 wird hier die weibliche Figur einer Badenden gezeigt, ein Werk des Dresdener Bildhauers Grämer.
Verwendete Materialien
FigurBronze
SockelNaturstein
Technik
Figurgegossen
Plintheverschraubt
Sockelbearbeitet
Inschriften
Bezeichnung (gegossen)
auf der Plinthe
ERNST GRÄMER / 1939
Bezeichnung (gegossen)
auf der Plinthe
ERZGUSS OSW. ZINKE, DRESDEN-A.
ZustandZeitpunkt
gut2019
Vollständigkeit
vollständig

  Nachweise

  • Allgemeines Künstlerlexikon Print + Online, München, 2010, S. 47. Bd. 60

Ihre Information ist gefragt