Denkmal Gerhard von Scharnhorst

Denkmal Gerhard von Scharnhorst

Standfigur in zeitgenössischer Bekleidung auf mehrteiligem, mit einer Inschrift und Reliefs geschmücktem Sockel.

  Werkdaten

SchaffendeDatierung
Rauch, Christian DanielBildhauer_In1822
Datierungshinweise
Aufstellung auf dem Bebelplatz nach 1945
Objektgeschichte
Zusammen mit dem Denkmal für General Friedrich von Bülow Graf von Dennewitz stand das Scharnhorst-Denkmal ursprünglich seitlich vor der Neuen Wache in etwa gegenüber dem heutigen Aufstellungsort. Beide Denkmäler wurden von Rauch 1822 im Auftrag König Friedrich Wilhelms III vollendet und neben der von Schinkel entworfenen Neuen Wache Unter den Linden aufgestellt. Während das Bülow von Dennewitz-Denkmal nach dem Zweiten Weltkrieg im Auftrag des Magistrats (Berlin Ost) magaziniert wurde, erhielt das Scharnhorst-Denkmal einen neuen Standort in der Nähe des historischen Aufstellungsplatzes. General von Scharnhorst, vor dessen Grabstätte auf dem Invalidenfriedhof in der Scharnhorststraße Ordenverleihungen durch die NVA vorgenommen wurden, gehörte innerhalb des selektiven Geschichtsbildes der jungen DDR zu den übernahmefähigen Persönlichkeiten historischer politischer Systeme (Jörg Kuhn).
Verwendete Materialien
Marmor
Technik
behauen
Inschriften
Inschrift (gegossen, appliziert)
am Sockel, Vorderseite
FRIEDRICH WILHELM III / DEM / GEN. VON SCHARNHORST / IM IAHRE 1822
ZustandZeitpunkt
alt geflickt2019
alt gereinigt2019
Gitterergänzt2019
Vollständigkeit
vollständigin der Version nach 1990

  Nachweise

  • Ingwersen, Erhard: Standbilder in Berlin, Berlin, 1967, S. 68. Nr. 5
  • Müller-Bohn, Hermann: Die Denkmäler Berlins in Wort und Bild, Berlin, 1905.
  • Simson, Jutta von: Christian Daniel Rauch : Oeuvre-Katalog, Berlin, 1996.
  • Trost, Heinrich: Die Bau- und Kunstdenkmale in der DDR, Hauptstadt Berlin I, Berlin, 1984.
  • Berlin West / Senator für Stadtentwicklung und Umweltschutz: Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland, Berlin, 1988-1996. Bezirk Mitte von Berlin
  • Berger, Ursel: Enthüllt: Berlin und seine Denkmäler: Zitadelle, Berlin, 2017, S. 18.

Ihre Information ist gefragt