Denkmal für Erich Lodemann

Denkmal für Erich Lodemann

Aus Sandsteinblöcken aufgemauerte Wand mit bräunlich hinterlegter Inschrift (Jörg Kuhn).

  Werkdaten

SchaffendeDatierung
Richter, WernerKünstler_In1987-1988
Datierungshinweise
vor und nach 1991 Inschrift, Emblem und Büste entfernt
Objektgeschichte
Die ehemalige „Straße 400“ entlang des Bahndammes wurde am 24.08.1962 in Erich-Lodemann-Straße umbenannt. 1988 wurde rechts von einer architektonischen Wand mit der Inschrift „DEM / KOMMUNISTEN / UND / WIDERSTANDSKÄMPFER / ERICH LODEMANN / GEBOREN / AM 26.10.1909 / ERMORDET / AM 24.10.1944 / ZUM EHRENDEN GEDENKEN auf einem Kunststeinsockel über quadratischem Grundriss eine Büste Lodemanns von Werner Richter aufgestellt (vgl. Bezirkslexikon Treptow-Köpenick, 2009, S. 387). Erhalten hat sich davon jedoch nur die aus Sandsteinblöcken gemauerte Inschriftenwand. Die Inschrift ist nur ab dem Namen „Erich Lodemann“ erhalten. Die vier ersten Zeilen sind vor 1991 getilgt worden. Nach 1991 wurde auch der letzte Block der architektonischen Wand geglättet oder ganz ausgetauscht und so das in der rechten Hälfte dieses Blocks befindliche, erhaben aus dem Stein gearbeitete Emblem „Hammer & Sichel“ beseitigt. Die Büste samt Vierkantpfeilersockel wurde 1991 umgestürzt und wenig später entfernt (gestohlen?) (Jörg Kuhn).
Verwendete Materialien
Sandstein
Technik
gemauert
Inschriften
Inschrift
am Objekt
ERICH LODEMANN / GEBOREN / AM 26.10.1909 / ERMORDET / AM 24.10.1944 / ZUM EHRENDEN GEDENKEN
ZustandZeitpunkt
fragmentiert2011
beschmiert2011
veralgt2011
ergänzt2011
Vollständigkeit
unvollständigBüste, Teil der Inschrift und Emblem fehlen

  Nachweise

  • Endlich, Stefanie: Skulpturen und Denkmäler in Berlin, Berlin, 1990, S. 333-334.
  • Hübner, Holger: Das Gedächtnis der Stadt. Gedenktafeln in Berlin, Berlin, 1997, S. 384.
  • Endlich, Stefanie: Wege zur Erinnerung, Gedenkstätten und -orte für die Opfer des Nationalsozialismus, Berlin, 2007, S. 488.
  • Weißpflug, Hainer: Treptow-Köpenick, 2009, S. 387.

Ihre Information ist gefragt