Buckelzirpe

Buckelzirpe

Foto: Susanne Kähler, 2019, CC-BY-4.0

Farbig – creme und grün – glasierte Terracottafigur einer weit überlebensgroß dargestellten Buckelzirpe (ca. 14 Millimeter in der Natur).

  Werkdaten

SchaffendeDatierung
Tilke, KlausBildhauer:in1966
Datierungshinweise
Aufstellung 1966
Objektgeschichte
1963 hatte Tilke eine überlebensgroße Buckelzirpe aus Kunststein geschaffen, die sich heute im Entreebereich oberhalb der Freitreppe zum Haupteingang der Caféteria "Patagonien" befindet. Kurz darauf widmete sich der in Potsdam ansässige Künstler erneut dem in der Natur nur 1,4 x 0,7 cm großen Tier, diesmal ausgeführt in Terracotta. Die Buckelzirpe, eine in Mittelamerika beheimatete Gattung der Aconophora der Familie der Menbracidiae, zeichnet sich durch einen besonders breiten Rückenschild aus, der bei der Kunststeinfigur von 1963 noch deutlicher in Erscheinung tritt als bei der etwas jüngeren Keramikfigur, die offenbar auch eine leicht abweichende Varietät der Buckelzirpen darstellt (Jörg Kuhn).
Verwendete Materialien
Terrakotta
Technik
geformt
gebrannt
glasiert
ZustandZeitpunkt
bestoßen2019
Materialverluste2019
Vollständigkeit
vollständig

  Nachweise

  • Dathe, Heinrich: Der künstlerische Schmuck des Tierparks Berlin, Berlin, 1980, S. 63. Abb. 65
  • Matthies, Enrico: Tiere mit steinernem Herzen und bronzener Haut. Der künstlerische Schmuck des Tierparks Berlin, Berlin, 2009, S. 65. Abb. 79

Ihre Information ist gefragt