Brunnen mit Medusenplastik

Brunnen mit Medusenplastik

Teil der Ausstattung des zur westlichen Seite gelegenen, von Nebengebäuden eingefassten Schlosshofes des Jagdschlosses Glienicke ist ein schlichter, runder Bassinbrunnen. Die unmittelbare Umgebung des Brunnens ist gepflastert, hellgraue Granitschwellen umgrenzen das Bassin. Im Zentrum des Brunnenbeckens steht, neben einen Haufen verschiedenfarbiger Pflastersteine, eine moderne Sandsteinplastik, die nicht zu der Brunnenanlage selbst gehört. Es handelt sich um einen stilisierten Kopf, der aufgrund der Schlangendarstellungen am Hinterkopf, oben und an den Seiten als Medusenhaupt zu deuten ist. Stilistisch ist dieser Kopf als Skulptur in die 1970er oder auch noch in die frühen 1980er Jahren einzuordnen (Jörg Kuhn, Susanne Kähler).

  Werkdaten

SchaffendeDatierung
UnbekanntKünstler_In
Datierungshinweise
Nach 1889 (19. Jahrhundert); Medusenmaske modern
Verwendete Materialien
MedusaSandstein
Kunststein
Brunnentechnik
Technik
behauen
gegossen
montiert
zusammen gefügt
ZustandZeitpunkt
gesamtverschmutzt2005
Bodenbeschädigt2005
rissig2005
Maskeveralgt2005
Vollständigkeit
vollständigaber ohne Brunnenbetrieb

  Nachweise

  • Krosigk, Klaus von: Glienicke, Berlin, 1984, S. 52-54.
  • Schultheiss-Block, Gabriele: Das gantze Eyland muss ein Paradies werden : Jagdschloss Glienicke - 300 Jahre, Berlin, 1987.

Ihre Information ist gefragt