Brunnen „Malaienbär“

Brunnen „Malaienbär“

Foto: Susanne Kähler, 2003, CC-BY-4.0

Der Brunnen besteht aus einer flachen Brunnenschale aus Granit, die gleichzeitig als Sockel für die Bronzeplastik des Bären gilt. Dargestellt ist der Bär, der an einem Baumstamm hochklettert, gleichzeitig den Kopf mit einer starken Drehung nach rechts wendet. Die rechte Pfote hält der Bär nach vorne gestreckt, mit der linken Pfote umklammert er den Stamm. Der Bär trägt ein Halsband, ein Hinweis darauf, dass es sich um ein domestiziertes Tier handelt. Aus seinem Mund speit er Wasser in die ovale Vertiefung der Granitschale. Die Bronze ist braun patiniert, in den letzten Jahren hat sich eine leichte grünliche Patina gebildet. Am Baumstamm befindet sich eine Plakette (Susanne Kähler).

  Werkdaten

SchaffendeDatierung
Geyger, Ernst-MoritzBildhauer_In1900
Fa. KraasGießerei
der Restaurierung von 1990
Datierungshinweise
1904 aufgestellt; 1990 restauriert
Objektgeschichte
Ernst Moritz Geyger schuf diesen Brunnen um 1900, außerdem entstand 1901 ein Straßenbrunnen für die Stadt Breslau, bei dem es sich um die gleiche Figur mit geringen Abwandlungen handelt. Der Künstler schenkte die erste Fassung des Brunnenes dem Berliner Zoo. 1904 wurde er aufgestellt (Susanne Kähler).
Verwendete Materialien
Bronze
Granit
Technik
Figurgegossen
patiniert
poliert
Inschriften
Plakette (aplliziert)
am Baumstamm
Malaien-Bär / ausgeführt und geschenkt / von / Bildhauer Professor / E. M. Geyger
Bezeichnung (gegossen)
auf der Plinthe rechts vorne
BILDGIESSEREI / KRAAS / rest. 1990
ZustandZeitpunkt
gut, nach Restaurierung 19902003
Vollständigkeit
vollständignach Restaurierung von 1990

  Nachweise

  • Wirth, Irmgard: Die Bauwerke und Kunstdenkmäler von Berlin, Bezirk Tiergarten, Berlin, 1955, S. 196.
  • Bloch, Peter: Ethos und Pathos: die Berliner Bildhauerschule 1786-1914, Berlin, 1990, S. 109; 459-460. Bd. I (Katalog); Bd. II (Aufsätze, Kurzbiographien)
  • Einholz, Sibylle: Tierplastiker und ihre Werke im Berliner Zoo, S. 70-71.

Ihre Information ist gefragt