Adelbert-von-Chamisso-Denkmal

Adelbert-von-Chamisso-Denkmal

Auf rechteckiger Standplatte steht ein mehrfach gestufter, profilierter Granitsockel mit goldfarben hinterlegter Inschrift, als Krönung eine monumentale Marmorbüste mit Hermenabschnitt. In idealer Nacktheit der Brust und spätklassizistisch aufgefasstem Porträt ist hier der Dichter, Schriftsteller und Naturforscher Adelbert von Chamisso (1781-1838) dargestellt. Auf den Dichter verwies ursprünglich das Frontrelief am Sockel, eine antike Lyra darstellend, umwunden mit Lorbeer (Jörg Kuhn).

  Werkdaten

SchaffendeDatierung
Moser, JuliusBildhauer_In1888
Datierungshinweise
Sockelrelief vermutlich nach 1950 verschwunden
Verwendete Materialien
UntersockelGranit, hellgrau
SockelGranit, rötlich
BüsteMarmor
InschriftGold
Technik
Untersockelgeschliffen
Sockelpoliert
profiliert
Marmorbehauen
Inschriftvergoldet
Inschriften
Inschrift (eingemeißelt, ausgelegt)
am Sockel vorne
CHAMISSO
ZustandZeitpunkt
gesamtgut2009
verschmutzt, leicht2009
beschmiert, leicht2009
biogener Bewuchs, leicht2009
Vollständigkeit
unvollständigLyra-Relief fehlt

  Nachweise

  • Müller-Bohn, Hermann: Die Denkmäler Berlins in Wort und Bild, Berlin, 1905.
  • Endlich, Stefanie: Skulpturen und Denkmäler in Berlin, Berlin, 1990, S. 292.
  • Trost, Heinrich: Die Bau- und Kunstdenkmale in der DDR, Hauptstadt Berlin I, Berlin, 1984.
  • Trost, Heinrich: Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Berlin: Bezirk Mitte, Ortsteil Mitte, 2003.
  • Selbmann, Rolf: Dichterdenkmäler in Deutschland : Literaturgeschichte in Erz u. Stein, Stuttgart, 1988.

Ihre Information ist gefragt