Windobjekt

Windobjekt

Foto: Susanne Kähler, 2012, CC-BY-4.0

Die Plastik von Hein Sinken ist auf dem Grundstück Hänselstraße 6, im Zugangsbereich zur Schule in der Köllnischen Heide und zur Kindertagesstätte Süd-Ost zu finden. Hier schmückt sie den durch außen bemalte Betonwände abgegrenzten Stellplatz der Schul- und Kita-eigenen Müllcontainer. Auf einer mit Betonverbundsteinen gepflasterten Fläche steht die Edelstahlplastik mit ihrer zentralen Mittelstange mit einem beweglichen oberen Ende. In diesem Bereich der Plastik sind in parallel verlaufender Reihung Streben mit acht Halbkugeln verschraubt. Die hohlen Halbkugeln fangen den Wind und halten so die Plastik in permanenter Bewegung. Die Figur ist so fein austariert, dass selbst leichte Luftbewegungen ausreichen (Jörg Kuhn).

  Werkdaten

SchaffendeDatierung
Sinken, HeinKünstler_In1976
Datierungshinweise
Erstaufstellung 1^976, später versetzt
Objektgeschichte
Die Plastik ist seit ihrer Erstaufstellung 1976 auf dem Gelände „gewandert“. Ihr derzeitiger Aufstellungsort ist ein Kompromiss. Die Figur wird in ihrer Funktion nicht behindert und ist als Schmuck wahrnehmbar, ist aber auch gegen Vandalismus durch Sichtkontakt aus dem Schul- und Kitagebäude geschützt. Trotzdem ist der derzeitige Aufstellungsort nicht nur der Figurenwirkung abträglich, sondern hat auch schon zur Reibungs-Beschädigung der Mittelstange geführt (Jörg Kuhn).
Maße
Höhe
maximale Höhe
75 m
Verwendete Materialien
Edelstahl
Technik
geschweißt
verschraubt
montiert
ZustandZeitpunkt
berieben, leicht, am Mast2012
Vollständigkeit
vollständig

  Nachweise

  • Ehmann, Horst: Berlin: Kunst im Stadtraum, Begleitheft, S. 40.
  • Endlich, Stefanie: Skulpturen und Denkmäler in Berlin, Berlin, 1990, S. 67-68.

Ihre Information ist gefragt