Wasserstein

Wasserstein

Foto: Susanne Kähler, 2012, CC-BY-4.0

Das Skulpturenensemble auf dem Kranoldplatz besteht aus sechs Objekten, die formal harmonieren und die alle aus dem gleichen grau geäderten Marmor gefertigt wurden. Im Zentrum steht der „Wasserstein“, eine im Wesentlichen aus vier flachen Quadern gebildete Skulptur, die die Form einer vierstufigen flachen und langen Treppe hat. Auf der obersten Stufe ist an einer kleinen aufgesetzten abstrakten Skulptur ein Wasserauslauf montiert. Bei Betrieb soll Wasser über die Stufen fließen, d. h. es bildet sich ein Film auf den flachen, glatt geschliffenen Steinflächen. An der östlichen Seite des Objekts ist ein Trinkbrunnen montiert, der auf Knopfdruck fließen soll, allerdings aufgrund von Vandalismusschäden außer Betrieb ist. Dieser Trinkbrunnen setzt sich aus einfachen Formen zusammen. Das Wasser fließt in einen Abfluss, der in eine halbrunde Bodenplatte integriert ist (Susanne Kähler).

  Werkdaten

SchaffendeDatierung
Fujiwara, MakotoKünstler_In1983-1986
Fromlowitz, PeterKünstler_In
Objektgeschichte
Zusammen mit Peter Fromlowitz für das Bildhauer-Symposion 1983-1986: Das Skulpturenensemble Brunnenlandschaft aus Bardiglio-Marmor (Marc Wellmann). Das Künstlersymposium am Kranoldplatz fand, so die Kulturamtsleiterin in Neukölln Dr. Dorothea Kolland, auf Betreiben des BBK (Berufsverband Bildender Künstler) statt. Die Finanzierung wurde durch das das Senatsprogramm „Kunst im Stadtraum“ gewährleistet. 1983 wurden sieben Künstler in einem Bewerbungsverfahren ausgewählt: Mehmet Aksoy, Justus Chrukin, Gerson Fehrenbach, Peter Herbrich, Maciej Szankowski, Makoto Fujiwara und Peter Fromlowitz. Die Künstler hatten die Aufgabe, eine gemeinsame Konzeption zur Gestaltung des östlichen Teils des Kranoldplatzes zu entwickeln. Die Einzelskulpturen der Bildhauer sollten sich bei aller Individualität zu einem Ganzen zusammenfügen. Die Künstler wählten den hellgraugeäderten Bardiglio-Marmor als gemeinsames Material und gestalteten in ihrer eigenen Handschrift Einzelobjekte (Susanne Kähler).
Verwendete Materialien
Marmor, Bardiglio-Marmor
Brunnentechnik
Metall
PflasterGranit
Technik
bearbeitet
zusammen gefügt
montiert
gepflastert
ZustandZeitpunkt
beschmiert2012
verschmutzt2012
rissig2012
beschädigt, eine Metallarmatur fehlt2012
bemoost2012

  Nachweise

  • Ehmann, Horst: Berlin: Kunst im Stadtraum, Berlin, 1988, S. 104.
  • Endlich, Stefanie: Skulpturen und Denkmäler in Berlin, Berlin, 1990, S. 69.

Ihre Information ist gefragt