Vier Würfel

Vier Würfel

Die Skulptur von Sartory wirkt insbesondere durch die Kombination von zwei unterschiedlichen Materialien, weißem Marmor und glänzendem Edelstahl. Drei Würfel aus weißem Marmor bergen dazwischengeschoben einen vierten aus poliertem Edelstahl. Die Würfel sind nicht passgenau übereinander gestapelt, sondern in leicht versetzter Stellung positioniert (Jörg Kuhn).

  Werkdaten

SchaffendeDatierung
Sartory, Barna vonKünstler_In1981-1983
Objektgeschichte
Der in Ungarn geborene Architekt Barna von Sartory ging 1956 nach Wien und ist 1963 nach Berlin umgezogen. Er beteiligte sich mit zahlreichen anderen Künstlern zu Beginn der 1980er Jahre an einem Skulpturenwettbewerb zur plastischen Ausstattung der Höfe, Innenhöfe und Außenanlagen der FU-Gebäude auf dem ehemaligen Obstbaugelände am Kiebitzweg (heute: Otto-von-Simson-Straße) und der Fabeckstraße. 2005 befand sich die Plastik nicht an ihrem Aufstellungsort vor dem Universitätsgebäude (Jörg Kuhn).
Verwendete Materialien
Marmor
Edelstahl
Technik
geschnitten
geschweißt
behauen
poliert
montiert
ZustandZeitpunkt
abgebaut2005
Vollständigkeit
unbekannt

  Nachweise

  • Ehmann, Horst: Berlin: Kunst im Stadtraum, Berlin, 1988, S. 136.
  • Endlich, Stefanie: Skulpturen und Denkmäler in Berlin, Berlin, 1990, S. 217.
  • Ehmann, Horst: Berlin: Kunst im Stadtraum, Begleitheft, S. 52.

Ihre Information ist gefragt