Theodor Mommsen

Theodor Mommsen

Foto: Sophia Peix, 2019, CC-BY-4.0

Gesockelte Sitzfigur des Historikers Theodor Mommsen (1817-1903).

Der betagte Gelehrte und Nobelpreisträger sitzt in nachdenklicher, gesammelter Haltung auf einem thronartigen Sessel. Er hält die Finger seiner linken Hand auf einen Folianten aufgesetzt. Der rechte Fuß ist vorgestellt und ist unter dem Saum des Gelehrtentalars sichtbar. Die auf die Schultern herabfallende, charakteristische Haartracht und das zerfurchte, gemessen freundlich blickende Gesicht strahlen ein hohes Maß an Würde und Selbstbewußtsein aus.

Gestalterisch entspricht das Werk dem monumentalen, jedoch schönlinigen und stilisierenden Jugendstil bald nach 1900 (Jörg Kuhn).

  Werkdaten

SchaffendeDatierung
Brütt, AdolfBildhauer_In1906-1909
Datierungshinweise
Eingeweiht am 1.11.1909; 1935 umgesetzt, 1991 Wiederaufstellung
Objektgeschichte
1903 Gründung eines Kommitees zur Errichtung eines Mommsen-Denkmals. Im Mai 1904 Auslobung eines Wettbewerbs, an dem sich Adolf Brütt, Hermann Hahn, Johannes Götz, Wilhelm Haverkamp, Hugo Lederer, Walter Lohrbach und Fritz Schaper beteiligen. 1905 Ausstellung der Wettbewerbsmodelle, 1906 Wahl des noch einmal überarbeiteten Modells von Brütt (auf der Grundlage eines Gutachtens des Bildhauers Adolf (von) Hildebrand). 1907 ist das Denkmal in der Weimarer Werkstatt Brütts zur Abnahme bereit. Die Aufstellung und Enthüllung in Berlin erfolgt jedoch erst am 1. November 1909 in Berlin. 1934/1935 Umsetzung in den Vorgarten des Seitenflügels an der Universitätsstraße. 1968 Restaurierung (Beseitung von etwa 60 Einschusslöchern) und Ergänzung (Nase durch den Bildhauer Hanns Bernhardt nachgeschaffen). 1988 gründliche Instandsetzung. Wiederaufstellung und Neuenthüllung am alten Standort im Ehrenhof Unter den Linden 6 am 23. Mai 1991 (Jörg Kuhn).
Maße
FigurHöhe1.7 m
SockelHöhe1.1 m
Verwendete Materialien
Marmor, Carrara
StufenGranit, Meißener
Technik
behauen
Inschriften
Inschrift (gemeißelt)
am Sockel vorne
MOMMSEN
ZustandZeitpunkt
verschmutzt, leicht2019
Materialausbrüche2019
alt geflickt, Nase 1968 ergänzt2019
Vollständigkeit
vollständigseit den Restaurierungen 1968 und 1988

  Nachweise

  • Ingwersen, Erhard: Standbilder in Berlin, Berlin, 1967, S. 94-95. Tafel 44
  • Endlich, Stefanie: Skulpturen und Denkmäler in Berlin, Berlin, 1990, S. 302.
  • Steckner, Cornelius: Der Bildhauer Adolf Brütt : Schleswig-Holstein, Berlin, Weimar, Heide in Holstein, 1989.
  • Keune, Angelika: Gelehrtenbildnisse der Humboldt-Universität zu Berlin, Berlin, 2000, S. 31-34.
  • Schroeder, Johannes H.: Naturwerksteine in Architektur und Baugeschichte von Berlin. Gesteinskundlicher Stadtbummel zwischen Alexanderplatz und Großem Stern., Berlin, 2006, S. 176-180.

Ihre Information ist gefragt