Storchenbrunnen

Storchenbrunnen

Adolf-Scheidt-Brunnen

Innerhalb eines runden, aus Muschelkalksteinblöcken gemauerten Beckens und einem Betongussboden erhebt sich mittig ein Muschelkalksteinkubus mit kleinen Bronzerohren im oberen Bereich zum Wasseraustritt. Eingezogen auf dem Sockel ruht die quadratische Plinthe der im unteren Bereich auf allen vier Seiten von fast vollplastisch ausgebildeten Kinderfiguren umgebene Mittelpfeiler über quadratischem Grundriss. Die vier Kindergruppen bilden einen um den Pfeiler gruppierten Reigen. Westlich stehen drei Kinder vor einem Apfelbaum. Das mittlere Kind, ein Knabe, ist dem Betrachter frontal zugewandt. Darunter ist (seit 1987) unten rechts auch eine Metallplakette angebracht. Auf der Nordseite sind zwei Kinderfiguren zu sehen, ein Mädchen mit Tamburin und ein hockender kleiner Knabe, der einen vor ihm auf den Hinterbeinen stehenden Dackel zum Tanzen zu animieren versucht. Im Osten, also der eigentlichen Hauptansichtsseite des Brunnens zur Paradestraße hin, rahmen zwei Kinderfiguren eine üppige barockisierende Wappenkartusche. Das von Rollwerk umgebene, gewölbte Innenfeld ist leer, sollte wohl aber ehedem eine Inschrift oder das Wappen Tempelhofs (?) bergen. Die Südseite zeigt ein auf einem Bären (Berliner Wappentier) reitendes Kind, das zur Rechten von einem hinter dem Bären stehenden Mädchen begleitet wird, das einen Blumenstrauß im Arm hält. Die Mädchenfigur soll ein Porträt von Segers Tochter beinhalten (Archiv im Rathaus Schöneberg, Typoskript eines Schreibens von Sen BauWohn III 2 – Gartenbauamt (Verfasser: Karl-Heinz Porath?) vom 5.10.1987). Auf dem Vierkantpfeiler des Brunnens ruht eine aus vergoldetem Metall gearbeitete Tierfigurengruppe auf. Dargestellt ist ein in seinem Nest befindliches Storchenpaar. Der Storchenmann steht wachend den Kopf erhoben, die Störchin sitzt vermutlich brütend im Nest. (Kähler/Kuhn)

  Werkdaten

SchaffendeDatierung
Seger, ErnstKünstler_In1931
Maße
gesamtHöhe7 m
BeckenDurchmesser5.5 m
KubusHöhe1.2 m
Breite1.8 m
Tiefe1.8 m
Verwendete Materialien
StorchBronze
BrunnenMuschelkalk
BeckenbodenBeton
Technik
Storchgegossen
vergoldet
Brunnenbehauen
Beckenbodengegossen
Inschriften
Plakette (appliziert)
an der Skulptur
PROFESSOR ERNST SEGER / 1868-1939
ZustandZeitpunkt
gesamtbeschmiert, leicht2004
Vollständigkeit
vollständig1985 freigelegt, Restaurierungen: 1987 (Einbau einer automatischen Wasserumwelsanlage), 2001

  Nachweise

  • Wille, Klaus-Dieter: Spaziergänge in Tempelhof, Berlin, 1985, S. 60-61.
  • Selka, Ulrich-Oliver: Puttenspiele und Masken : e. Spaziergang zu Orten erlebbarer Geschichte in Berlin-Tempelhof, Berlin, 1987, S. 20-21. Abb. 10-11
  • Lesser, Katrin: Gartendenkmale in Berlin, Parkanlagen und Stadtplätze , 2013, S. 429.

Ihre Information ist gefragt