Standbild Albrecht Prinz von Preußen

Standbild Albrecht Prinz von Preußen

Foto: Susanne Kähler, 2005, CC-BY-4.0

Das Standbild des Prinzen erhebt sich über einem um drei Stufen erhöhten Sockel mit quadratischem Grundriss aus Granit. Den oberen Bereich des Sockels schmückt ein Bronzefries mit Lorbeerornament. In die Seitenwände des Sockels sind vier längsrechteckige Bronzereliefs eingelassen. Prinz Albrecht von Preußen (1801–1872), jüngster Bruder von Kaiser Wilhelm I., wird in der Uniform eines Generals der Kavallerie mit Mantel und Stulpenstiefeln wiedergegeben. Neben seinem linken Bein steckt der Degen. Den rechten Fuß hat er nach vorne gestellt. Der bärtige Prinz wendet seinen entschlossenen Blick nach rechts. In seiner Rechten hält er die Reitpeitsche. Der linke Arm ist angewinkelt. In dieser Hand hält er ein Paar Handschuhe. Die Sockelfront zeigt über der Inschriftentafel eine Kartusche mit Adlerwappen und eine Ordenskette. Die Tafel an der Rückseite des Sockels ist mit einem Relief, der Darstellung einer romanisierenden Arkade, versehen. Innerhalb dieser Arkade stehen die Insignien des Prinzen. Die seitlichen Bronzetafeln zeigen Reliefs mit Szenen des deutsch-französischen Krieges von 1870-1871. Das Relief an der linken Seite zeigt eine Besprechung der Befehlshaber vor einem Kamin in Orgères-Loigny am 2.12.1870. Auf dem an der rechten Seite eingelassenen Relief „Verfolgung des Feindes über Frenois auf Sedan“, einer Szene vom 31. August 1870, ist neben dem Prinzen Herzog Bernhard III. von Sachsen-Meiningen (1851-1928) als zweiter Reiter in der von Prinz Albrecht von Preußen angeführten Kavallerie dargestellt (Susanne Kähler, Jörg Kuhn).

  Werkdaten

SchaffendeDatierung
Boermel, EugenKünstler_In1901
am Denkmal selbst ist der Künstler Eugen Boermel mit der Bezeichnung "E. Börmel" vertreten
Freyberg, ConradKünstler_In
Maler
Fa. Kessel & RöhlSteinmetz
Fa. Walter und Paul GladenbeckGießerei
Sitz Friedrichshagen bei Berlin
Fa. Harri - F. LustigKunstschmiede
Restaurierung des Einfassungsgitters
Datierungshinweise
am 14. Oktober 1901 enthüllt
Objektgeschichte
Am 14.10.1901 in Anwesentheit von Kaiser Wilhelm II. eingeweiht. Die Denkmalumgebung wurde bei dieser Gelegenheit (Mosaikpflaster mit Eisernem Kreuz) neu gestaltet. 1984 erfolgt die Wiederherstellung dieser Fassung von 1901. Die Anlage des Mittelstreifens der Schlossstrasse, auf dem das Standbild postiert ist, geht auf die Zeit König Friedrich Wilhelms IV. von Preußen zurück (1840/1842). Sie wurde 1885/1886, nach Plänen des Stadtgartendirektors Hermann Mächtig umgestaltet. 1860 wurden auf diesem Streifen die Bronzedenkmäler zweier Garde-du-Corps-Soldaten zu Pferde von August Kiss aufgestellt, Geschenke des russischen Zaren Nikolaus I. (1796-1855) an seinen preußischen Schwager. Diese Bronzen wurden 1889 mit der Übersiedlung der Garde du Corps nach Potsdam versetzt. Zwischen 1899 und 1920 befand sich hier auch die von Rudolf Pohle geschaffenen Marmorfigur "Leonore" (seit Ende des Zweiten Weltkriegs verschollen), die von Erwin Barth in den Lietzenseepark versetzt worden war, da sie seiner Meinung nach die Sicht auf das Schloss behinderte (Susanne Kähler, Jörg Kuhn).
Maße
gesamtHöhe4.5 m
Verwendete Materialien
PlastikBronze, patiniert
SockelGranit, rotgefleckt
GitterSchmiedeeisen
Technik
Plastikgegossen
Granitbehauen
Gittergeschmiedet
zusammen gefügt
Inschriften
Tafel (eingelassen, gegossen)
am Sockel, Rückseite
Dem fürstlichen Reiterführer / und ritterlichen Prinzen, in Unterthänigkeit und treuer / Verehrung gewidmet von seinen / Kameraden 1901.
Inschrift (gegossen)
Relieftafel der linken Sockelseite
ORGÈRES - LOIGNY / 2. DECB. 1870 / (am unteren Rand des Reliefs) Prinz Albrecht v. Preußen, Major Hagen, Major Reclam / Maler / Conrad Freyberg
Inschrift (gegossen)
Relieftafel an der rechten Sockelseite
FRÉNOIS / 31. AUGUST 1870 / (Namen einiger der dargestellten Personen) Prinz Albrecht v. Preussen, Erbprinz Bernh. v. Sachsen-Meiningen, Leutnant Strahl, Major von Weisen, Kamerad Ferdinand, Oberst Wright
Inschrift (gegossen)
am Sockel, Vorderseite
1809. - 1872. / ALBRECHT. / PRINZ VON PREUSSEN.
Bezeichnung (gemeißelt)
am Sockel, oberste Stufe, hinten rechts
GRANITWERKE / KESSEL & RÖHL / BERLIN.
Bezeichnung (gegossen)
an der Plinthenkante hinten rechts
Guss v. W. u. P. Gladenbeck Friedrichshagen
Bezeichnung (gegossen)
an der Plinthenkante rechts
E. Börmel und C. Freyberg 1901
ZustandZeitpunkt
Plastikkorrodiert, leicht2005
Gitterverschmutzt2005
Abplatzungen, teilweise, Lackierung2005
Schwellenverschoben, leicht2005
Vollständigkeit
vollständig

  Nachweise

  • Endlich, Stefanie: Skulpturen und Denkmäler in Berlin, Berlin, 1990, S. 29.
  • Lesser, Katrin: Gartendenkmale in Berlin, Parkanlagen und Stadtplätze , 2013, S. 45-46, 544.
  • Müller-Bohn, Hermann: Die Denkmäler Berlins in Wort und Bild, Berlin, 1905.
  • Ingwersen, Erhard: Standbilder in Berlin, Berlin, 1967, S. 88-89. Tafel 34

Ihre Information ist gefragt