Stahlplastik

Stahlplastik

Im Vorgarten des Hauses am Kleistpark steht im Gebüsch eine gelb gefasste Stahlskulptur auf einem niedrigen, gemauerten, quadratischen Sockel mit Betondecke. Auf eine Stahlplatte wurde als Pfeiler eine Stahlstütze geschweißt, diese aus Platten bestehende Stütze ist zu den Seiten hin offen. Darauf steht die eigentliche Plastik, die – auf zwei kurze Rundstäbe aufgeständert mit ihren ausladenden organischen Formen an einen Vogel erinnert. Die Plastik ist achsensymmetrisch aufgebaut, gerundete miteinander verschweißte Stahlplatten bilden ein durchbrochenes Objekt (Susanne Kähler, Jörg Kuhn).

  Werkdaten

SchaffendeDatierung
Unbekannt1975-1979
Blank, Bernd-Wilhelm ?
Objektgeschichte
Die abstrakte Wellenformation der Plastik im oberen Teil lässt auf eine Urheberschaft des Bildhauers Bernd-Wilhelm Blank in den späten 1970er Jahren schließen (Vgl. Rohrskulptur, Wohnanlage Ernst-Lemmer-Ring 1977). Zeit und Umstände der Aufstellung dieser Skulptur sind auch im Kunstamt, in dessen Vorgarten sie steht nicht bekannt oder bisher nicht ermittelt worden (mündl. Auskunft der 2008 amtierenden Kunstamtsleiterin Katharina Kaiser). Die Plastik scheint um 2018 versetzt worden zu sein (Susanne Kähler).
Verwendete Materialien
PlastikStahl
SockelKlinker
Beton
Technik
Plastikgeschweißt
farbig gefasst
Sockelgemauert
gegossen
ZustandZeitpunkt
gesamtkorrodiert2008
Abplatzungen, der farbigen Fassung2008
Vollständigkeit
vollständig

Ihre Information ist gefragt