Schwingende Form

Schwingende Form

Vogelmotiv, Zwei Schwäne
Foto: Susanne Kähler, 2009, CC-BY-4.0

Auf einem zweilagigen, niedrigen Ziegelsteinsockel ist die abstrakte Bronzeplastik zweier Großvögel (bei Endlich/Wurlitzer als „Schwäne“ gedeutet, in der Denkmalkartei des LDA als „Störche“) aufmontiert.

  Werkdaten

SchaffendeDatierung
Trenkel, AlfredBildhauer_In1963
Objektgeschichte
Die der „Abteilung Volksbildung“ des Bezirksamtes Steglitz (laut Denkmalkartei LDA) gehörige Plastik dürfte aus den Mitteln der „Kunst-am-Bau“-Vorschrift finanziert worden sein und angekauft, nicht aber konkret für diesen Ort vom Künstler geschaffen worden zu sein. Das „Vogelmotiv“ (Damus/Rogge) oder „Schwingende Form“ (Endlich/Wurlitzer) ist ein vom Künstler mehrfach umgesetzter Versuch, Abstraktion und Figürliches in einer Plastik zu verschmelzen. Die Plastik entspricht einer verhalten modernen Kunstauffassung und ist typisch für die nicht avantgardistische Kunst der 1950er und frühen 1960er Jahre in Deutschland. (Jörg Kuhn, Susanne Kähler)
Maße
PlastikHöhe2 m
Länge0.7 m
Breite0.7 m
Verwendete Materialien
PlastikBronze
SockelKlinker
Technik
Plastikgegossen
Sockelgemauert
ZustandZeitpunkt
Plastikkorrodiert, teilweise2009
verwittert, leicht2009
Sockelverschmutzt, leicht2009
Vollständigkeit
vollständig

  Nachweise

  • Endlich, Stefanie: Skulpturen und Denkmäler in Berlin, Berlin, 1990, S. 124.

Ihre Information ist gefragt