Schillerdenkmal

Schillerdenkmal

  Werkdaten

SchaffendeDatierung
Begas, ReinholdBildhauer_In des Originals1941
Datierungshinweise
unter Nutzung von Abformungen des Originals von 1871
Objektgeschichte
Abformung und Bronzeguss vom Schillerdenkmal auf dem Gendarmenmarkt (Schillerfigur, Allegorien, Wasserspeiermasken, Reliefs) ohne Brunnenfunktion und unter weitgehender Neugestaltung eines Sockels (das originale marmorne Schillerdenkmal befand sich zu diesem Zeitpunkt nicht mehr auf dem Gendarmenmarkt in der barocken Friedrichstadt, sondern an verschiedenen Depot- bzw. Aufstellungsorten, etwa im Litzenseepark in Charlottenburg (Schillerfigur)). Der Schillerpark wurde im zusammenhang mit der Aufstellung der Bronzefassung stark verändert und besonders im Bereich eines ehemaligen Uhrenturms neu gestaltet (Schillerterrasse). Die Bronze der "Zweitausführung" stammt offenbar vom eingeschmolzenen Orginal des "Rathenaubrunnens" von Georg Kolbe im Volkspark Rehberge. Die Zweitausführung des Schillerdenkmals wurde während des Zweiten Weltkriegs errichtet und gegen Ende des Krieges - also wenige Jahre nach der Errichtung - stark beschädigt. Wiederherstellung in der Nachkriegszeit. Wasserspeiermasken gestohlen (Jörg Kuhn).
Verwendete Materialien
UnterbauGranit
SockelBronze
StandbildBronze
Technik
Unterbaubehauen
Sockelgegossen
Standbildgegossen
Inschriften
Inschrift (gegossen)
am Sockel
SCHILLER.
ZustandZeitpunkt
gesamtschlecht2009
beschmiert2009
beschädigt, Spuren von Vandalismus2009
verschmutzt, stark2009
Bronzeoxidiert, stark2009
SockelFehlstellen2009
Vollständigkeit
unvollständigzwei Bronzereliefs fehlen

  Nachweise

  • Lesser, Katrin: Gartendenkmale in Berlin, Parkanlagen und Stadtplätze , 2013, S. 202-207.
  • Damus, Martin: Fuchs im Busch und Bronzeflamme. Zeitgenössische Plastik in Berlin-West, München, 1979, S. 254. Nr. 238
  • Sünderhauf, Esther Sophie: Begas. Monumente für das Kaiserreich, Berlin, 2010.

Ihre Information ist gefragt