Porträtbüste Paul Lincke

Porträtbüste Paul Lincke

Foto: Susanne Kähler, 2006, CC-BY-4.0

Innerhalb einer Einfriedung aus Waschbetonschwellen und blau lackiertem Stahlzaun steht eine schlichte Stele, auf der der realistisch gestaltete etwas überlebensgroße Porträtkopf des Berliner Operettenkomponisten Paul Lincke steht. Dieser Kopf aus weißem Marmor wurde weiß gefasst, das eigentliche Material tritt lediglich an Bruchstellen in Erscheinung (Jörg Kuhn).

  Werkdaten

SchaffendeDatierung
Ihle, Hans-JoachimKünstler_In1953
Datierungshinweise
1963 und 1989 an andere Standorte umgesetzt
Objektgeschichte
Das Denkmal für den Operettenkomponisten Paul Lincke war ursprünglich 1953 im Viktoriapark aufgestellt worden. Wohl 1963 versetzte man die Stele mit Porträt an das Paul-Lincke-Ufer am Landwehrkanal, wo es allerdings zahlreicheren Beschädigungen und Diebstahl ausgesetzt war. Seit 1989 steht es vor der Einkaufszeile an der Oranienburger Straße. 1996 erfuhr das Denkmal eine Restaurierung, ausgeführt durch den Bildhauer Reinhard Jacob. Vermutlich stammt aus dieser Zeit die Einfriedung und die weiße Fassung der Marmorbüste. Das realistisch gestaltete Porträt zeigt, auch im Vergleich zu fotografischen Darstellungen Linckes, dass der Bildhauer Ihle kein geübter Porträtist war. Die Gesichtszüge wirken etwas grob. Auch die Denkmalsgestaltung ist keine originelle Lösung oder herausragende Gestaltung (Jörg Kuhn).
Maße
SockelHöhe1.3 m
BüsteHöhe0.5 m
Verwendete Materialien
SockelMuschelkalk
BüsteMarmor, weiß, weiß gefasst
Technik
Sockelbehauen
Büstebehauen
gefasst
Inschriften
Inschrift (vertieft)
am Sockel, Vorderseite
PAUL / LINCKE / 1866 / 1946
Plakette (appliziert)
am Sockel
Aufgeführt sind die Namen der Spender der Restaurierung von 1996
ZustandZeitpunkt
gesamtverschmutzt2006
Büstebeschädigt, Nasenspitze abgebrochen
Vollständigkeit
fast vollständig1996 restauriert; Nasenspitze fehlt

  Nachweise

  • Endlich, Stefanie: Skulpturen und Denkmäler in Berlin, Berlin, 1990, S. 49.
  • Bloch, Peter: Ethos und Pathos: die Berliner Bildhauerschule 1786-1914, Berlin, 1990, S. 240. Abbildung Mitte rechts
  • Ehmann, Horst: Berlin: Kunst im Stadtraum, Begleitheft, S. 33.
  • Heise, Jutta: Kunst- und Sonderobjekte im städtischen Raum. Stadt-Raum Kreuzberg, Berlin, 2000, S. 20.
  • Chod, Kathrin: Bezirkslexikon Friedrichshain-Kreuzberg, 2003, S. 295.

Ihre Information ist gefragt