Lächelnder Kopf

Lächelnder Kopf

Foto: Susanne Kähler, 2008, CC-BY-4.0

Inmitten einer offenen, pergolaartigen Säulenarchitektur aus Beton, acht Säulen auf quadratischem Grundriss tragen ein Gebälk, ist ein schlichter Sockel mit quadratischem Grundriss platziert. Auf diesem Sockel wurde (halb liegend) ein (später durch Vandalismus verloren gegangener) Kopf aus hartgebrannter Terracotta befestigt. Der Ausdruck des männlichen Gesichtes ist breit grinsend, Zustimmung heischend, im Sinne Grützkes ein Ausdruck der den Forderungen der Gesellschaft geschuldet ist, die der Person den Ehrenplatz auf dem Sockel gegeben hat (Jörg Kuhn, Susanne Kähler).

  Werkdaten

SchaffendeDatierung
Grützke, JohannesKünstler_In1998
Datierungshinweise
Der mutwillig zerstörte Terracottakopf sollte durch eine neue Ausführung ersetzt werden.
Objektgeschichte
Das Ensemble „Lächelnder Kopf“ befindet sich im nördlichen Teil der Parkanlage um das Auguste-Viktoria-Krankenhaus in Schöneberg. Es entstand 1998 und steht seit der Einweihung des Skulpturengartens 1999 an dieser Stelle. Mit Johannes Grützke ist ein prominenter Berliner Künstler im Skulpturengarten vertreten. Das Ensemble bildet innerhalb des Ganzen insofern eine Ausnahme, als das es sich hier um eine Verbindung zwischen Skulptur und Architektur handelt. Grützke stellt auf einen von antikisierender Architektur umgebenen Sockel einen Kopf, bei dem nicht Porträtzüge sondern Ausdruck im Vordergrund steht, eine sehr eigene Interpretation der Denkmalgedankens. Der Kopf wurde wenige Jahre nach der Aufstellung durch Vandalismus mitwillig zerstört (Jörg Kuhn).
Maße
KopfHöhe0.39 m
Breite0.37 m
Tiefe0.4 m
Verwendete Materialien
KopfTerrakotta
DübelStahl
ArchitekturBeton, weiß gefasst
Technik
Kopfgeformt
gebrannt
Architekturgegossen
Inschriften
Plakette (appliziert, geschmitten, gegossen, graviert, ausgelegt)
am Pfeilersockel des verlorenen Kopfes vorne
ZustandZeitpunkt
Architekturverschmutzt2008
Vollständigkeit
beschädigtTerrakottakopf zerstört

  Nachweise

  • Dieckmann, Sebastian: Der Skulpturengarten und die Kunstsammlung im Auguste-Viktoria-Krankenhaus in Berlin-Schöneberg, Berlin, 1999, S. 40.

Ihre Information ist gefragt