Gedenkstein zur Errichtung des „Insulaners“

Gedenkstein zur Errichtung des „Insulaners“

Foto: Susanne Kähler, 2008, CC-BY-4.0

Langgestrecktes, blockhaftes Monument aus zwei größeren Kunststeinblöcken, aufgestellt über drei Fußsockeln. Der linke Block zeigt im unteren linken Bereich Reste eines figürlichen Reliefs, einen Adler darstellend, der eine Schlange in den Fängen hält und so das sichtbare Nest schützt. Die Adlerfigur ist beschädigt. Die zur Wegkreuzung ausgerichtete Front des Monuments trägt die Inschrift (Jörg Kuhn).

  Werkdaten

SchaffendeDatierung
UnbekanntKünstler_In1951
Objektgeschichte
1951 aufgestellt zur Erinnerung an die Enttrümmerung Schönebergs und angrenzender Bereiche. Angeblich Spolie aus dem zerstörten Nordflügel des Schöneberger Rathauses. Gedenkstein von lokalhistorischer Bedeutung. Steht in inhaltlicher und auch gestaltungsverwandter Verbindung zu zahlreichen anderen Gedenkmalen in Berlin (West) und Ostberlin, die allesamt an die gewaltige Leistung der Enttrümmerung der Stadt Berlin nach dem Zweiten Weltkrieg erinnern. Am konkreten Ort erinnert der Gedenkstein an die Entstehung des „Insulaners“ aus Trümmerschutt (unter anderem Trümmerschutt aus der unweit gelegenen Lindenhofsiedlung) (Jörg Kuhn).
Verwendete Materialien
GedenksteinKunststein
Technik
Gedenksteingegossen
bearbeitet
Inschriften
Inschrift (gegossen, eingetieft)
Front
DER INSULANER / GESCHAFFEN / IN DEN JAHREN 1946 BIS 1951 AUS TRÜMMERN / DES ZWEITEN WELTKRIEGES / TROTZ NOT UND BLCOKADE / BERLIN-SCHÖNEBERG, 11. AUGUST 1951
ZustandZeitpunkt
gesamtbeschmiert2008
beschädigt2008
verschmutzt2008
fragmentiert, Schwingen; Adlerkopf fehlt2008
Vollständigkeit
beschädigtAdlerkopf verloren, vermutlich eine Kriegsbeschädigung während der Vornutzung.

  Nachweise

  • Endlich, Stefanie: Skulpturen und Denkmäler in Berlin, Berlin, 1990, S. 97.

Ihre Information ist gefragt