Gazelle

Gazelle

Foto: Jürgen Tomisch/Barbara Anna Lutz, 2018, CC-BY-4.0

Die lebensgroße weibliche Gazelle stellt Walter Sutkowski in einer naturnahen typischen Haltung dar. Die grazile Bronzefigur ohne Hörner erinnert allerdings eher an eine weibliche Antilope. Sie steht aufrecht, den Kopf auf dem langen schlanken Hals erhoben, verharrt, als ob sie vom Betrachter gestört wurde. Die zeigt eine glatte, blanke Bronzeoberfläche und steht mit flacher Bronzeplinthe auf einem quaderförmigen Betonsockel. (Jürgen Tomisch/Barbara Anna Lutz)

  Werkdaten

SchaffendeDatierung
Sutkowski, WalterBildhauer_In1960
Datierungshinweise
Aufstellung 1960, Neuaufstellung 2000
Objektgeschichte
Die von Walter Sutkowski geschaffene Tierplastik fand 1960 ihre Aufstellung im Grünauer Park an der Anlegestelle der Weißen Flotte, nahe der Regattastraße. Das Kunstwerk wurde zwischen 1994 und 1995 durch Vandalismus zerstört. Die einzelnen Teile einschließlich der Plinthe wurden geborgen und im Depot des Grünflächenamtes Köpenick eingelagert. 1999 erfolgte eine Restaurierung durch die Bronzegießerei Seiler in Schöneiche. 2000 fand eine Neuaufstellung durch die Köpenicker Wohnungsgesellschaft mbH in ihrer Wohnanlage im Friedrichshagener Albert-Schweitzer-Viertel statt. (Jürgen Tomisch/Barbara Anna Lutz)
Maße
FigurHöhe0.9 m
FigurBreite0.24 m
FigurBreite0.75 m
SockelHöhe0.41 m
SockelBreite0.4 m
SockelTiefe0.75 m
Verwendete Materialien
SockelBeton
PlastikBronze
Technik
Sockelgegossen
Plastikgegossen
Gesamtmontiert
Inschriften
Plakette (appliziert)
am Sockel, Vorderseite
Gazelle / Walter Sutkowski 1960 / ...
ZustandZeitpunkt
Sockelbiogener Bewuchs2018
Kopfbeschmiert2018
Vollständigkeit
vollständig

  Nachweise

  • Endlich, Stefanie: Skulpturen und Denkmäler in Berlin, Berlin, 1990, S. 250.
  • Weidner, Klaus: Plastiken, Denkmäler und Brunnen im Bezirk Köpenick, Berlin, 1993, S. 33.
  • Goder, Ernst: Plastiken, Denkmäler, Brunnen in Berlin: Gesamtverzeichnis, Katalog, Berlin, 1993, S. 24.

Ihre Information ist gefragt