Fundstücke – Graniträder

Fundstücke – Graniträder

Foto: Susanne Kähler, 2012, CC-BY-4.0

Auf dem „Tableau der Erinnerung“ in einer Anlage von irregulärer Form ist durch vier Objektgruppen, Granitfindlingen, annähernd ein Kreis umschrieben, den eine Achse – kennbar durch die Reihung von Graniträdern – z. T. mit Metallachsen und Zahnrädern versehen – und Fragmenten von Radtrommeln (die Einzelteile einer zerstörten Schottermühle) – durchzieht. Die Achse führt aus dem angedeuteten Kreis hinaus. Hier befindet sich der „Geodätische Mittelpunkt Berlins“, wie eine Inschriftentafel aus Granit verrät. Die Objektgruppe besteht teils aus mehreren und einmal aus einem Sandsteinblock mit Bearbeitungsspuren. Die vom Künstler verwendeten Fragmente stammen, so die eigene Darstellung, vom im Zweiten Weltkrieg beschädigten und nach dem Krieg gesprengten Anhalter Bahnhof in Berlin (Jörg Kuhn).

  Werkdaten

SchaffendeDatierung
Rheinsberg, RaffaelKünstler_In1985
Objektgeschichte
Entstanden anlässlich der Buga 1985. Fundstücke vom Anhalter Bahnhof.
Verwendete Materialien
Granit
Stahl
Technik
zusammen gefügt
gemeißelt
Inschriften
Inschriftenplatte (gemeißelt)
Teil des Kunstwerks, auf dem Boden liegend
GEODÄTISCHER / MITTELPUNKT / BERLIN
ZustandZeitpunkt
veralgt2012
biogener Bewuchs2012
beschmiert, einige Teile, mit blauer Farbe2012
Vollständigkeit
vollständig

  Nachweise

  • Ehmann, Horst: Berlin: Kunst im Stadtraum, Begleitheft, S. 38.
  • Endlich, Stefanie: Skulpturen und Denkmäler in Berlin, Berlin, 1990, S. 64.
  • Kunst im Park. Bundesgartenschau Berlin 1985, Berlin, 1985. Nr. 29

Ihre Information ist gefragt