Für die Opfer des Widerstandes

Für die Opfer des Widerstandes

Foto: Susanne Kähler, 2013, CC-BY-4.0

Auf einer mit Betonplatten belegten, von niedrigen Betonkantensteinen eingefassten Fläche ruht das Gedenkmal, dessen rechteckige Basis aus fünf rötlichen Porphyrblöcken gearbeitet ist. In asymmetrischer, nach links aus der Mittelachse verschobener Stellung steht auf dieser Basis eine aus fünf Steinlagen bestehende Wand, vor die in einander überschneidender Anordnung vier verschieden große Winkel angebracht sind, formal entlehnt von den dreieckigen (bzw. sechseckigen) Kennzeichen, die die Gefangenen nationalsozialistischer Konzentrationslager tragen mussten. Im Zusammenhang mit der Inschrift („Widerstandskämpfer“), der Farbe des gewählten Materials (rot) und dem poltischen Hintergrund der Denkmalentstehung kann angenommen werden, dass hier insbesondere rote Winkel gemeint sind, Kennzeichnung der kommunistischen Gefangenen (Jörg Kuhn).

  Werkdaten

SchaffendeDatierung
Richter, WernerKünstler_In1979
Verwendete Materialien
gesamtPorphyr, rötlich
Technik
gesamtbehauen
geglättet
zusammen gefügt
Inschriften
Inschrift (eingemeißelt)
Front
ZUM GEDENKEN / AN DIE VOM FASCHISMUS / ERMORDETEN / WIDERSTANDSKÄMPFER / BERLIN-PRENZLAUER BERG
ZustandZeitpunkt
gesamtbestoßen, besonders die Winkelspitzen2013
verwittert2013
biogener Bewuchs2013
Inschriftverwittert, nur noch schwer lesbar2013
Vollständigkeit
vollständig

  Nachweise

  • Bezirksamt Pankow von Berlin: Natur entdecken in Berlin-Pankow, Prenzlauer Berg, Weißensee, Berlin, 2017, S. 102.
  • Endlich, Stefanie: Skulpturen und Denkmäler in Berlin, Berlin, 1990, S. 323.
  • Endlich, Stefanie: Wege zur Erinnerung, Gedenkstätten und -orte für die Opfer des Nationalsozialismus, Berlin, 2007, S. 341.
  • Goder, Ernst: Plastiken, Denkmäler, Brunnen in Berlin: Gesamtverzeichnis, Katalog, Berlin, 1993, S. 65.
  • Hoerisch, Malwine: Prenzlauer Berg - Kunstspaziergänge, Berlin, 2004, S. 150.

Ihre Information ist gefragt