Ernst-Thälmann-Denkmal

Ernst-Thälmann-Denkmal

Foto: Susanne Kähler, 2013, CC-BY-4.0

Monumentale bronzene Büste Thälmanns mit erhobener geballter Faust vor Sowjetfahne mit dem kommunistischen Symbol Hammer und Sichel, aufgestellt über einem mehrstufigen Granitsockel.

  Werkdaten

SchaffendeDatierung
Kerbel, Lew JefimowitschKünstler_In1981-1986
Schumann, HeinzMitwirkende_R
Schriftgestaltung (der entferneten Inschriftenblöcke, heute Zitadelle Spandau)
Fa. LauchhammerGießerei
VEB-Schwermaschinenbau Lauchhammerwerk, Lauchhammer
Datierungshinweise
Guss 1984-1985, 1990 die zugehörigen beiden Inschriftenstelen demontiert
Objektgeschichte
Kerbel arbeitete zwischen 1981 und 1986 an dem Denkmal-Projekt. Das Monument wurde 1985 aus zweihundertzweiundsiebzig Einzelteilen vor Ort in Berlin montiert. In Lauchhammer musste eigens eine neue Halle errichtet werden, um die Bronzen lagern und ziselieren zu können ("Thälmann-Halle"; heute als Turnhalle genutzt). Der Guss der Plastik verbrauchte eine Jahresproduktion der DDR an Bronze. Das Denkmal erinnert an den 1944 von den Nationalsozialisten im Konzentrationslager Buchenwald ermorderten KPD-Führer Ernst Thälmann. Aufstellung am 15. April 1986 im Vorfeld des XI. Parteitages der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED) anlässlich des 100. Geburtstages von Thälmann und zusammen mit der Eröffnung des Thälmann-Parks mit 1332 neuen Wohnungen. Nach 1990 hat es viele Diskussionen um die Zukunft des Denkmals gegeben. Abrisspläne wurden disskutiert, aber wieder verworfen. Grafitti-Sprayer und andere Denkmalsschänder und eine Bürgerinitiative liefern sich seit Jahren Duelle um das Erscheinungsbild der Plastik (u. a. Schlagzeile "Eingekerkert - ermordet - beschmiert"). Die zum Denkmalkomplex zugehörigen, vor dem Hauptmonument auf eigenen Granitsockeln aufgestellten Inschriften-Stelen aus Bronze wurden am 11. Juli 1990 auf Beschluss des Rates des Stadtbezirks Prenzlauer Berg demontiert. Sie befinden sich seit 2012 als Besitz des Stadtgeschichtlichen Museums Spandau in der Zitadelle Spandau in der ständigen Ausstellung "enthüllt". Das Thälmann-Denkmal und die zugehörige Platzanlage wurden in der 1990 entstandenen Überarbeitung 2014 unter Denkmalschutz gestellt. 2018 stellte der Restaurator Mario Jehle fest, dass die stählerne Innenkonstruktion stark korrodiert ist und das Denkmal zunehmend instabil ist. Die Wiederherstellungskosten werden derzeit auf etwa 150.000 Euro geschätzt (u.a. Mike Wilms: "Kommunist mit Kommentar. Senat und Bezirk Pankow wollen das monumentale Denkmal von Ernst Thälmann in Prenzlauer Berg historisch erklären und künstlerisch gestalten lassen", in: Berliner Zeitung, Mittwoch, den 03.07.2019, S. 11). 2020 soll mit der Sanierung begonnen werden (Susanne Kähler, Jörg Kuhn).
Maße
gesamtHöhe14 m
Verwendete Materialien
PlastikBronze
SockelGranit
Beton
Technik
Plastikgegossen
Sockelbehauen
verkleidet
zusammen gefügt
montiert
gegossen
Inschriften
Bezeichnung (gegossen)
am Bronzeobjekt
L. Kerbel - 86
Inschrift (gemeißelt)
am Sockel
ROT FRONT ERNST THÄLMANN ROT FRONT
ZustandZeitpunkt
gesamtbeschmiert, immer wieder2018
korrodiert, innen wie außen2018
Vollständigkeit
unvollständigInschriftenstelen vor dem Hauptmonument 1990 entfernt

  Nachweise

  • Bezirksamt Pankow von Berlin: Natur entdecken in Berlin-Pankow, Prenzlauer Berg, Weißensee, Berlin, 2017, S. 108 f..
  • Endlich, Stefanie: Skulpturen und Denkmäler in Berlin, Berlin, 1990, S. 324.
  • Dickel, Hans: Kunst in der Stadt : Skulpturen in Berlin 1980 - 2000, S. 115-117. Beitrag von Cornelius Fischer: Lew Kerbel. Ernst-Thälmann-Denkmal 1985-1986
  • Berger, Ursel: Enthüllt: Berlin und seine Denkmäler: Zitadelle, Berlin, 2017, S. 286-287, 288-289, 290-291. (Katalogband)
  • Hoerisch, Malwine: Prenzlauer Berg - Kunstspaziergänge, Berlin, 2004, S. 154-155.
  • Goder, Ernst: Plastiken, Denkmäler, Brunnen in Berlin: Gesamtverzeichnis, Katalog, Berlin, 1993, S. 65.
  • Feist, Peter H.: Plastik in der Deutschen Demokratischen Republik, Dresden, 1965.
  • Klother, Eva-Maria: Denkmalplastik nach 1945 bis 1989 in Ost- und Westberlin, 1998, S. 156.

Ihre Information ist gefragt