Erdkugelbrunnen

Erdkugelbrunnen

„Architektonisch entwickelt Schmettau die anlage mit der monumentalen Kugelform und dem über Treppen abwärts geleiteten Wasserlauf sowohl überirdisch als auch – mit einzelnen Figuren – über die gesamte Platzfläche bis zur Budapester straße und schließlich in die ‚Unterwelt‘ des Breitscheidplatzes, von wo aus das Tiefgeschoss des Europa-Centers erreichbar ist. Schmettaus rätselhafte Figurenensembles (…) tragen teils allegorische, karikaturistisch-alltägliche, bisweilen antikisierende und mythologische Züge. Im Verlauf des Gitters zum unteren bereich und an der einfassung des Brunnens verwendet schmettau ornamentale Vereinfachungen und dekorative Details, ohne einen bestimmten Bedeutungskontext nahezulegen“ (zitiert nach: Horst Ehmann, Barbara Straka (Bearbeitung): Kunst im Stadtraum, Berlin 1988, S. 148).

  Werkdaten

SchaffendeDatierung
Schmettau, JoachimKünstler_In1982-1984
Objektgeschichte
Bundesweiter Wettbewerb. In der Jury saßen Waldemar Grzimek, Bernhard Heiliger, Rolf Szymanski, Emil Cimiotti, die 3 Architekten Gottfried Böhm, Rob Krier, Dietmar Grötzebach und zwei Kunsthistoriker Wieland Schmid und Martin Sperlich. Joachim Schmettau erhielt den zweiten Preis - ein erster Preis wurde nicht vergeben. Der Wasserklops gehört zu den bekanntesten und populärsten Brunnen Berlins (vgl.: Michael Nolte: "Die Welt ist ein Kugelbrunnen. Zum 75. Geburtstag des Bildhauers Joachim Schmettau", in: Der Tagesspiegel vom 05.02.2012, S. 27). Trotzdem gibt es nicht nur Anhänger des ausgreifenden Kunstwerks, wobei es seltsam anmutet, wenn er etwa von Verächtern als "nicht mehr zeitgemäß" (vgl.: D.A.S.: " 'Wasserklops' könnte bald verschwinden", in: Der Tagesspiegel vom 03.11.2013) beurteilt wird (Marc Wellmann, Jörg Kuhn).
Maße
gesamtHöhe10 m
KugelHöhe
von der Platzebene
4.5 m
KugelBreite8.5 m
Durchmesser16 m
gesamtTiefe
mit Vorbecken
30 m
Verwendete Materialien
Beton
Bronze
Granit, Montfort Granit
Brunnentechnik
Glas
Technik
behauen
verlegt
zusammen gefügt
montiert
Vollständigkeit
vollständig

  Nachweise

  • Ehmann, Horst: Berlin: Kunst im Stadtraum, Berlin, 1988, S. 13, 148.
  • Dickel, Hans: Kunst in der Stadt : Skulpturen in Berlin 1980 - 2000, S. 182 ff..
  • Messer, Elke: Neptuns Reich an der Spree: Berliner Brunnen von Begas bis Bonk, Berlin, 1986, S. 69-74.
  • Badstübner-Gröger, Sibylle: Dehio: Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler: Berlin, München, 2000.
  • Skulpturenboulevard Kurfürstendamm Tauentzien. Kunst im öffentlichen Raum, Berlin, 1987, S. 47-48.

Ihre Information ist gefragt