Der Mensch überwindet Zeit und Raum

Der Mensch überwindet Zeit und Raum

Das blockhafte Kupferelief, welches über das erste Obergeschoss vor der Ostfassade des Haus des Reisens verläuft, besteht aus getriebenen Kupfer. Es ist stark plastisch ausgearbeitet.
Das namengebende Leitmotiv deutet die dargestellten Motive bereits an. Im Zentrum stehen zwei Menschen, ein Kosmonaut, ein Kompass und der Planet, welcher auf den Weltraum verweist. Sie sind rechts und links von Landschaftsmotiven wie Wasser, Vögeln und Bäumen umrahmt. Die Figuren sind dem linken Bildrand zugewandt und blicken der Sonne entgegen. Der Kosmonaut scheint ihnen mit seiner linken Hand, mit welcher er ebenfalls Richtung Sonne richtet, den Weg zu weisen. Das Relief hat eine dynamische Wirkung (Layla Fetzer).

  Werkdaten

SchaffendeDatierung
Womacka, WalterKünstler_In1971
Kunsch, Hans-JoachimKunstschmiede
Objektgeschichte
Das Kupferelief Walter Womackas, einem Vertreter des sozialistischen Realismus, verläuft an der Ostfassade des Haus des Reisens. Es entstand im Zuge eines Magistratsbeschlusses von 1964. Dieser bewirkte, dass der Alexanderplatz in den Folgejahren zu einem bedeutenden Forum für Fußgänger*innen umgestaltet wurde. Die dort neu entstehenden Gebäude sollten den Platz auf ausdrucksstarke Weise umgeben. Zwischen 1969 und 1971wurde das 17-geschossige Haus des Reisens, mit vorgelagertem, zweigeschossigen Flachbau fertiggestellt (vgl. https://www.museum-der-1000-orte.de/kunstwerke/kunstwerk/der-mensch-uberwindet-zeit-und-raum). Zu DDR-Zeiten wurde es von dem noch leuchtenden, getriebenen Kupferrelief des Kollektivs Womacka geschmückt. Womacka hatte aus der Sowjetunion doppelt so viel Kupfer geliefert bekommen, als er für die Herstellung bestellt hatte. Daraufhin bat Erich Honecker ihn, öffentlich zu erklären, dass es sich lediglich um Kunststoff handele. Der Glanz des "Kunststoffes" ist mittlerweile verblichen (Maleschka, 2019, S.71 ff.).
Maße
Höhe4.5 m
Breite24 m
Verwendete Materialien
Kupfer
Technik
getrieben

  Nachweise

  • Maleschka, Martin: Baubezogene Kunst DDR. Kunst im öffentlichen Raum 1950-1990., Berlin, 2019, S. 71 ff..

Ihre Information ist gefragt