Das Auge der Nemesis

Das Auge der Nemesis

Foto: Susanne Kähler, 2009, CC-BY-4.0

Abstrakte Plastik mit Stahlscheibe, Rippen, Stützen und einer Kugel.

  Werkdaten

SchaffendeDatierung
Heiliger, BernhardBildhauer_In1979-1980
Datierungshinweise
Aufstellung 1981
Objektgeschichte
1980 wurde diese Plastik vom Berliner Senat aus Mitteln des Skulpturengartens am Funkturms unter dem Juryvorsitz Eberhard Roters erworben. Sie war vom Künstler zwar zunächst bei einer Ausstellung in der Hamburger Moorweide gezeigt worden, geschaffen hat er sie jedoch unter Bezugnahme auf das 1926-1928 nach Entwürfen von Erich Mendelsohn errichtete, ehemalige Universum-Kino, das um 1976-81 nach Plänen von Jürgen Sawade zur Schaubühne am Lehniner Platz umgebaut wurde und dessen Bau die charakteristische Wandscheibe zeigt, die sich in die zum Platz weisende, halbrunde Fassade des Gebäudes hineinschiebt. Die Aufstellung von Bernhard Heiligers Plastik "Auge der Nemesis" erfolgte 1981 vis a vis der Schaubühne direkt auf den Mittelstreifen des Kurfürstendamms. Die Arbeit ist das erste große Stahlobjekt des Euvres und markiert den Aufbruch in Heiligers letzte Werkphase. Eine große vertikale Scheibe, die den Boden nur an einem Punkt berührt, korrespondiert mit dem Halbrund des Theaterbaus. Dem Flächenrelief, das durch vorgesetzte Rippen strukturiert ist, setzte Heiliger eine Raumkugel als vollplastisches Element entgegen. (Marc Wellmann, Susanne Kähler)
Maße
ScheibeDurchmesser4 m
Verwendete Materialien
gesamtStahl, dunkelgrau gefasst
Technik
gesamtgeschnitten
geschweißt
gegossen
ZustandZeitpunkt
verschmutzt, sonst gut, Fassung erneuert2009
Vollständigkeit
vollständig

  Nachweise

  • Endlich, Stefanie: Skulpturen und Denkmäler in Berlin, Berlin, 1990, S. 18.
  • Ehmann, Horst: Berlin: Kunst im Stadtraum, Berlin, 1988, S. Einband-Fotos, Vor- und Rückseite.
  • Wellmann, Marc: Bernhard Heiliger 1915-1995. Monographie und Werkverzeichnis, Köln, 1995.
  • Skulpturenboulevard Kurfürstendamm Tauentzien. Kunst im öffentlichen Raum, Berlin, 1987.

Ihre Information ist gefragt