Anguished Cries

Anguished Cries

Angstschreie
Foto: Susanne Kähler, 2003, CC-BY-4.0

Das an die Außenseite eines blockhaften Betonkastens (Lüftungsturm) geschraubte Bronzeobjekt besitzt annährend einen ovalen Umriss und ist in der Art eines Hochreliefs gearbeitet. Die nach vorne gerundet gewölbte Front des Objektes ist vollständig mit maskenartigen Gesichtern gestaltet, deren aufgerissene Augen und Münder Angst ausdrücken. Das dünn gegossene, also hinten nicht massiv gefüllte Bronzeobjekt ist dunkel patiniert (Jörg Kuhn, Susanne Kähler).

  Werkdaten

SchaffendeDatierung
Sehgal, AmarnathKünstler_In1970-1971
Objektgeschichte
Im Gebäude Rauchstraße 22 befand sich zeitweilig der Sitz der Deutschen Stiftung für Entwicklungshilfe (2003 befand sich die Institution in Bonn im ehemaligen Regierungsviertel, dort im Sommer 2018 unter der Anschrift Im Tulpenfeld 6 das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik (DIE). Der um 1930 geborene indische Künstler Amar Nath Sehgal schuf die Bronzeplastik in Bezug auf die Nutzung des Gebäudes Rauchstraße 22 in Berlin durch die Deutsche Stiftung für Entwicklungshilfe (DSfE). Beim Umzug der DSfE nach Bonn wurde das Kunstwerk zurückgelassen und steht nunmehr ohne inhaltlichen Bezug zur Umgebung. Das Gebäude stand im Sommer 2003 ohne Nutzung leer (Jörg Kuhn, Susanne Kähler).
Verwendete Materialien
ReliefBronze
TrägerwandBeton
Technik
Reliefgegossen
patiniert
Inschriften
Plakette (gegossen, appliziert)
unter dem Objekt rechts
ANGUISHED CRIES / ANGSTSCHREIE / 1970 / AMARNATH SEHGAL
ZustandZeitpunkt
verschmutzt2003
Umgebungverwahrlost2003
Vollständigkeit
vollständig

  Nachweise

  • Endlich, Stefanie: Skulpturen und Denkmäler in Berlin, Berlin, 1990, S. 164.

Ihre Information ist gefragt