Allegorie der Wissenschaft

Allegorie der Wissenschaft

Foto: Sophia Peix, 2019, CC-BY-4.0

Auf einem aus zwei ungleich großen Granitblöcken bestehenden Sockel sitzt die monumentale Gestalt eines durch einen dickstoffigen Umhang halb bekleideten, noch jungen Mann mit ebenmäßigen Gesichtszügen und vollem, welligem Haar. Das rechte Bein hält er vorgestreckt, den unbeschuhten Fuß vorstellend. Das linke Bein ist stark nach hinten gesetzt. Die unbeschuhten Zehen überragenden den Sockelrand. Mit der Hand des unbedeckten rechten Arms hält der Sitzende einen mächtigen, aufgeschlagenen Folianten, den er auf dem rechten Oberschenkel abstützt. Mit der Hand des linken, angewinkelten Arms hält er einen Globus, den er auf dem linken Oberschenkel abstützt. Die Figur stellt die Allegorie der Wissenschaft dar. Die historistische Plastik ist im Sinne eines naturalistischen Neubarocks gestaltet (Jörg Kuhn).

  Werkdaten

SchaffendeDatierung
Wolff, AlbertBildhauer_In1873-1876
Fa. LauchhammerGießerei
Datierungshinweise
seit 1987 auf dem ehemaligen Nikolaikirchhof im Nikolai-Viertel
Objektgeschichte
Die Figur stellt die Allegorie der Wissenschaft dar. Die historistische Plastik ist im Sinne eines naturalistischen Neubarocks gestaltet. Die Figur stammt vom Sockel des von Albert Wolff modellierten König Friedrich-Wilhelm III.-Denkmals im Lustgarten. Das am 16.61871 zum ersten Mal eingeweihte Denkmal erhielt erst 1876 die 1873-1875 modellierten und dann in Lauchhammer gegossenen Sockelfiguren. Das nach der Vollendung erneut am 02.09.1876 eingeweihte Denkmal wurde im Zweiten Weltkrieg WK und in der Nachkriegszeit beschädigt und 1945-1946 abgebrochen. Die zur Allegorie der Wissenschaft zugehörige Genius-Figur gelangte 1945 als Interimsdekoration in den Heinrich-von-Kleistpark in Schöneberg, andere Teile wurden von der Denkmalpflege deponiert. 1987 fanden die Sitzfigur und die Figur der Muse „Klio“ („Geschichtsschreibung“) auf dem ehem. Nikolaikirchhof eine sinnfreie Aufstellung (Jörg Kuhn).
Verwendete Materialien
SockelGranit
PlastikBronze
Technik
Sockelbehauen
zusammen gefügt
Plastikgegossen
ZustandZeitpunkt
verschmutzt2009
Vollständigkeit
unvollständigSpolie, Genius der Weisheit fehlt

  Nachweise

  • Simson, Jutta von: Der Bildhauer Albert Wolff : 1814 - 1892, Berlin, 1982, S. 86-95.
  • Bloch, Peter: Die Berliner Bildhauerschule im neunzehnten Jahrhundert : das klassische Berlin, Berlin, 1994. Tafel 249
  • Müller-Bohn, Hermann: Die Denkmäler Berlins in Wort und Bild, Berlin, 1905, S. 16-18.
  • Jager, Markus: Der Berliner Lustgarten : Gartenkunst und Stadtgestalt in Preußens Mitte, München, 2005, S. 188-208.
  • Kuhn, Jörg: Die Denkmäler und Brunnen in der direkten Umgebung des Berliner Schlosses, S. 84-87. in: Mitteilungen des Vereins für die Geschichte Berlins, 112. Jahrgang, Oktober 2016, Heft 4, S. 74-103
  • Endlich, Stefanie: Skulpturen und Denkmäler in Berlin, Berlin, 1990, S. 293. (als "Allegorische Figur")
  • Glabau, Leonie: Gartendenkmale in Berlin : Nachkriegszeit bis Ende der Sechziger Jahre, Petersberg, Kr Fulda, 2018, S. 92, 95.

Ihre Information ist gefragt