Rehkitz

Rehkitz

Foto: Jürgen Tomisch/Barbara Anna Lutz, 2018, CC-BY-4.0

Auf dem Rasen des Vorgartens steht ebenerdig ein lebensgroßes Rehkitz. Die bronzene Tierplastik ist mit Bronzeplinthe auf einem flachen Betonsockel verankert, wodurch sie kindgerecht unmittelbar auf der Wiese steht. Werner Richter stellte das Rehkitz in einer charakteristischen Haltung dar. Es steht aufrecht, unbewegt, den langen Hals hochgereckt, den Kopf zur Seite gerichtet, die Ohren aufgestellt, wohl Witte-rung aufnehmend. Die blanke bronzene Oberfläche ist glatt modelliert. (Jürgen Tomisch/Barbara Anna Lutz)

  Werkdaten

SchaffendeDatierung
Richter, WernerBildhauer_In1966
Datierungshinweise
Herstellung
Objektgeschichte
1966 kam die kleine Tierplastik auf dem Gelände der damaligen Kinderkrippe zur Aufstellung. Die Auftragsarbeit übernahm der Bildhauer Werner Richter, der auch andere Ostberliner Kindergärten mit Tierplas-tiken ausstattete. Die Bronzeplastik war für die zu dieser Zeit erbaute Kinderkrippe gedacht. In der Nähe waren neue Wohnzeilen und Schulbauten an der Köpenzeile entstanden, so dass auch Kindergartenein-richtungen benötigt wurden. Ein Zweitguß der Rehkitzplastik von Werner Richter kam 1966 in Treptow an der Lohmühlenstraße zur Aufstellung. (Jürgen Tomisch/Barbara Anna Lutz)
Maße
PlastikHöhe0.95 m
PlastikBreite0.28 m
PlastikTiefe0.63 m
SockelHöhe0.1 m
SockelBreite0.48 m
SockelTiefe0.85 m
Verwendete Materialien
FigurBronze
SockelBeton
Technik
Figurgegossen
Sockelgegossen
Inschriften
Bezeichnung (gegossen)
auf der Plinthe
Richter
ZustandZeitpunkt
Gesamtgut2018
Patinaberieben2018
Vollständigkeit
vollständig

  Nachweise

  • Goder, Ernst: Plastiken, Denkmäler, Brunnen in Berlin: Gesamtverzeichnis, Katalog, Berlin, 1993, S. 21.
  • Weidner, Klaus: Plastiken, Denkmäler und Brunnen im Bezirk Köpenick, Berlin, 1993, S. 17.

Ihre Information ist gefragt